Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.
  KSV Grimmen e.V. Sektion Judo  

Willkommen auf der Seite des KSV Grimmen e.V. Sektion Judo.

Archiv 2020     

 

Wettkampfjahr 2020

 

18. Neuenkirchener Neujahrsturnier  U7 U9 U11 U13 (11.01.2020)

Für 13 Judokas des KSV Grimmen und dem  Trainergespann Nicole Löhrke und Ralf Päplow sowie dem Kampfrichter Gottfried Wessel ging es zum Ersten Wettkampf des Jahres nach Neuenkirchen. 145 Sportler aus 13 Vereinen kämpften um die Medaillen, Urkunden und die Mannschaftspokale. Hier die Ergebnisse vom ersten Wettkampftag für dieses Jahr aus Neuenkirchen.

Hier die Ergebnisse:
U9
1. Platz bis 23,1 kg Jule Krassow
2. Platz bis 23,1 kg Anastasiya Postemskaya
2. Platz bis 20 kg Timofej Maksimov
2. Platz bis 29 kg Milina Wegner

U11
1. Platz bis 40,8 kg Alex Konrad
1. Platz bis 50,5 kg Irka Möller
2. Platz bis 50,7 kg Marten Jegutzki

U13
1. Platz bis 34,9 kg Louis Teetzen
1. Platz bis 38,8 kg Josefin Krassow
2. Platz bis 34,9 kg Jovie Böge
3. Platz bis 38,8 kg Skadi Petereit
3. Platz bis 42,8 kg Tyler Jarling
3. Platz bis 49,4 kg Alina Borchert

In der Mannschaftswertung belegten wir von 13 Vereinen (145 Sportler) zusammen mit SV Motor Wolgast mit 27 Punkten den 3. Platz hinter PSV Neubrandenburg mit 29 Punkten und Judo Club Malchin mit 33 Punkten.

    

Die „Kleinsten“ hatten viel Spaß U09                                                                                                                                     U11 und U13

 

4. Hermann-Cup in Schwerin (18.+19.01.2020)
Berlin zum Hauptstadttraining in Berlin
Grimmer Judoka messen sich in Schwerin und Berlin

Am vergangenen Wochenende ging es für die Judoka aus der Trebelstadt wieder einmal auf die Wettkampfmatte. Die Schützlinge um Trainer Ralf Päplow und Trainerin Nicole Löhrke fuhren am Samstag, sowie am Sonntag nach Schwerin zum nunmehr 4. Hermann-Cup. Hier kämpften die Sportler unteranderem gegen Athleten aus ganz MV, Hamburg und Schleswig Holstein.
Am Samstag gingen die Sportler der U15, U18, sowie die Männer und Frauen an den Start. Den Beginn machte Leni Bünning bis 40 kg in der U15. Leni ließ in ihrer Gewichtsklasse nichts anbrennen und besiegte auf dem Weg zur Goldmedaille Sportschul- und Kaderathleten.
Ebenso souverän trat Hagen Rabe mit gerade einmal 61 kg in der Klasse bis 66 kg auf. Auch er ließ alle anderen hinter sich und erkämpfte sich verdient die Goldmedaille.
Weiter ging es bis 44kg bei den Damen. Hier erkämpfte sich Samrawit Ftwi einen starken dritten Platz. Ebenso einen starken Eindruck konnte wieder einmal Emma Walther bis 48 kg hinterlassen. Als reguläre Sportlerin der Altersklasse U13 stellte sie sich den älteren Athleten und zeigte hervorragendes Judo. Nach drei Siegen, darunter einen gegen die amtierende Landesmeisterin, und einer Niederlage konnte sie sich ebenso mit Bronze belohnen.
Die dritte Bronzemedaille erkämpfte Mia Hünnekens bis 52 kg.
Ohne Medaille blieben leider Magnus Rusch bis 50 kg und Aleksandra Szponarska bis 40 kg.
Weiter ging es mit den Sportlern der Altersklasse U18. Hier ging Cora Löhrke bis 78kg an den Start und erkämpfte sich die Bronzemedaille.
Den Abschluss des Tages machte Nils Patzenhauer in der Klasse bis 73kg bei den Männern. Hier zeigte der Routinier, dass auch in einer höheren Gewichtsklasse mit ihm zu rechnen sei. Souverän ließ er alle anderen hinter sich und erkämpfte sich die Goldmedaille.


Zur selben Zeit ging es für Piet Lorenz, Lenard Walther, Nadine Vogt, Yasmin Jegerlehner, Max Elsner und Trainer Hannes Päplow nach Berlin zum Hauptstadttraining. In zwei zweistündigen Einheiten absolvierten die Grimmer Athleten mehrere Trainingskämpfe, unteranderem gegen Sportler aus Berlin, Brandenburg, MV, Polen und Tschechen. Ziel war es hier sich auf die Meisterschaften am kommenden Wochenende vorzubereiten.
In den über 30 Kämpfen zeigten alle Athleten tolle Ansätze, welche hoffentlich bei den Meisterschaften zu dem ein oder anderen Sieg führen werden.

Am Sonntag ging es dann nochmal für Trainer Ralf Päplow und Trainerin Nicole Löhrke nach Schwerin. Diesmal gingen die Sportler der Altersklasse U11 und U13 an den Start.
In der U11 zeigten unsere Nachwuchsathleten aus der Trebelstadt, dann nochmal, dass die Ergebnisse vom Vortag keine Zufälle waren. So sicherten sich Mariia Drozda bis 28 kg, Katerina Postemskaya bis 30 kg, Lara Bünning bis 36 kg und Alex Konrad bis 40 kg, jeweils die Goldmedaille nach souveränen Auftritten.
Komplettiert wurden diese tollen Ergebnisse durch Silbermedaillen von Chris Löhrke bis 34 kg und Marten Jegutzki bis 50kg, sowie Bronze durch Emma Matthias bis 44 kg und Platz fünf durch Kevin Pham bis 34 kg.
In der U13 gab es dann noch dreimal Bronze durch Josefin Krassow bis 36kg, Oleksandra Drozda bis 40 kg und Volker Rabe bis 50 kg.
Am Ende beider Wettkampftage konnten die Trainer mit ihren Schützlingen wieder einmal mehr als zufrieden sein. Bei ca. 480 Teilnehmern aus 36 Vereinen, zeigten die Trebelstädter wieder einmal, dass mit ihnen zu rechnen sei. Das macht Lust auf mehr.

   

Die U15                                                                                                       Cora und Nils

    

U11                                                                                                                                                                  U13

LEM U18 U21 (25.01.2020) + U15 (26.01.2020)
Landesmeisterschaften der Judoka in Greifswald
Vier Titel gehen nach Grimmen 

Am Wochenende fanden die Landesmeisterschaften der U15, U18 und U21 in Greifswald statt, bei welchen die 50 Vereine des Landesverbandes ihre besten Sportler/innen an den Start schicken konnten.

Unsere Athleten/innen des KSV Grimmen erkämpften dabei einmal mehr tolle Ergebnissen und vertraten unsere Trebelstadt erneut würdevoll.

Mit vier Landes-, vier Vizelandesmeistertiteln, sechs Bronzemedaillen und zwei fünften Plätzen qualifizierten sich zu dem, 16 Judoka zu den am 15. und 16. Februar stattfindenden Nordostdeutschen Meisterschaften in Strausberg.

Max B. sicherte sich neben der Titelverteidigung in der U18 nun auch den Titel in der U21 als jüngster Jahrgang. Lenard wiederholte ebenfalls seinen Titelgewinn in der neuen Altersklasse der U21. Nicht ganz zufrieden sein konnte man an diesem Wochenende mit dem Ausgang der U18 bis 66 kg. Mit großen Titelambitionen in der U18 gestartet, endete der Wettkampf für Piet mit Bronze und  Philipp mit dem undankbaren 5. Platz. Trotzdem reichte es für beide für die Quali zu den NODEM. Einen guten Einstand in die neue Altersklasse hatte auch Tommy Pham, welcher sich die Bronzemedaille sicherte. In der U21 tauschten Philipp (3.) und Piet (5.) die Plätze bis 66 kg. In derselben Gewichtsklasse wurde Sten Vizelandesmeister. Er scheiterte lediglich an dem Deutschen Vizemeister Nic Laudan von Asia Neubrandenburg.

Bei der U15 war wieder einmal eindeutig zu sehen, wer im Training richtig Gas gibt. Leni Bünning (40 kg) erkämpfte nach 5 Siegen ihren bereits 3. Titel. Emma Walther (48 kg) schlug als jüngster Jahrgang (offiziell noch U13) im Eröffnungskampf die amtierende Landemeisterin. Auch im weiteren Turnierverlauf siegte sie in ihren Kämpfen vorzeitig. Im Finale traf sie erneut auf ihre erste Gegnerin. Nach voller Kampfzeit kam Emma in der Verlängerung unglücklich in eine Festhalte und unterlag. Trotzdem, ein bärenstarker Auftritt. Sammy und Hagen verloren ebenfalls nach mehreren Vorrundensiegen ihre Finals und wurden jeweils Zweite. Mathis, welcher seinen ersten Kampf unnötig verlor, gab damit zugleich den Titelgewinn aus der Hand. Am Ende blieb lediglich Platz 3. Weitere starke dritte Plätze als jüngster Jahrgang erkämpften Josefin (36 kg) und Lukas (34 kg).

 

Hier die Ergebnisse:

U18

Landesmeister Max Bergmann (60 kg)
3. Plätze Tommy Pham (55 kg) und Piet Lorenz (66 kg)
5. Platz Philipp Dassow

U21

Landesmeister Lenard Walther (73 kg), Max Bergmann (60 kg)
Vizelandesmeister Sten Rabsch (66 kg)
3. Platz Philipp Dassow
5. Platz Piet Lorenz

U15

Landesmeisterin Leni Bünning (40 kg)
Vizelandesmeister/innen Emma Walther (48 kg), Samrawit Ftwi (44 kg), Hagen Rabe (66 kg)
3. Plätze Josefin Krassow (36 kg), Lukas Mäuslein (34 kg), Mathis Hanf (40 kg)

Trainer Ralf Päplow erkämpfte mit der U15 1x Gold, 3x Silber und 3x Bronze

  

Trainer Hannes Päplow erkämpft mit der U18 und U21 3x Gold, 1x Silber und 3x Bronze

 

DEM der Männer & Frauen in Stuttgart (25.+26.01.2020)

Ebenfalls am Wochenende starteten mit Nadine Vogt, Madlen Wolter und Nils Patzenhauer gleich drei KSV Athleten/innen bei den Deutschen Meisterschaften in Stuttgart. Alle kämpften gut mit, kamen aber über die Vorrunden nicht hinaus. Trotzdem war schon alleine die Qualifikation und Teilnahme ein großer Erfolg!

 

NODEM-Vorbereitung mit Tom Wildner (10.02.2020)

In Vorbereitung auf die NODEM der U15 waren heute unsere Freunde vom Vfk Bau Rostock um Trainer Tom Wildner in unserem Dojo zu Gast. Nach spielerischer Erwärmung, Turnübungen, Stand- und Bodentechniken, fanden mehrere Runden Randori statt. Alle waren zum Ende etwas erschöpft, hatten aber viel Spaß. In einem waren wir uns einig, wir werden diese Trainingseinheit wiederholen.

 

  


NODEM U18/U21 (15.02.2020) und U15 (16.02.2020)
Dreifach Bronze für den KSV Grimmen
Lenard Walther, Emma Walther und Leni Bünning erkämpfen Medaillen bei Gruppenmeisterschaften

Am Wochenende stellten sich die Medaillengewinner der Landeseinzelmeisterschaft der Gegnerschaft aus Brandenburg und Berlin bei den diesjährigen Gruppenmeisterschaften in Strausberg. Mit von der Partie auch Athleten vom KSV Grimmen.

Am Samstag stellten sich die Sportler der U18 und 21.
Piet Lorenz bis 66kg konnte hier zwei Siege und zwei Niederlagen verzeichnen und landete somit auf Platz sieben.
Ebenfalls auf Platz sieben landete Max Bergmann bis 60 kg, mit zwei Siegen und zwei Niederlagen.
Tommy Pham schied in der Klasse bis 55 kg vorzeitig aus, hat aber die Möglichkeit noch die nächsten 2 Jahre in dieser Klasse zu kämpfen.
Weiter ging es in der U21 mit Sten Rabsch bis 66kg, nochmals Piet Lorenz bis 66 kg, sowie Max Bergmann bis 60 kg und Lenard Walther bis 73kg.
Sten Rabsch legte durch ein Freilos und einen Auftaktsieg gut vor. Im Habfinale scheiterte er an einem deutschen Meister. Im Kampf um Bronze hatte er leider das Nachsehen und landet somit auf Platz fünf.
In der selben Gewichtsklasse scheidet Piet nach zwei Niederlagen leider vorzeitig aus.
In der Klasse bis 60 kg scheidet Max Bergmann ebenfalls nach zwei Niederlagen aus.
Letzter Hoffnungsträger blieb an diesem Tag Lenard Walther, welcher nach vorangegangener Erkältung auch nicht wirklich zu 100 Prozent fit war.
Lenard startete mit einem blitzschnellen Auftaktsieg und rückte vor in die zweite Runde. Hier kämpfte er einen hervorragenden Kampf und beherrschte das Kampfgeschehen. Kurz vor Kampfende verließ er jedoch seine Linie und verlor den Kampf. Weiter ging es für ihn in der Trostrunde. Durch zwei weitere Siege setzte er sich durch bis ins kleine Finale, dem Kampf um Platz drei. Hier zeigte sich dann allerdings seine körperliche Abgeschlagenheit. Geschwächt sah es zeitweise nicht wirklich gut für Lenard aus. Kurz vor Ende konnte Lenard dann aber einen Angriff seines Gegners kontern, setzte sich somit am Ende durch, erkämpfte sich nach 5 intensiven Kämpfen die Bronzemedaille und löste somit das Ticket zur deutschen Meisterschaft bis 73 kg. Ein toller Erfolg für den 17 jährigen, welcher noch die nächsten 2 Jahre in dieser Klasse an den Start gehen kann.

Am Sontag folgten dann die Kämpfe der Altersklasse U15. Hier schickte Trainer Ralf Päplow dann seine Schützlinge ins Rennen. Den Start machte Lukas Mäuslein bis 34 kg. Hier startete er mit einem Auftaktsieg, gefolgt von zwei Niederlagen und landete somit auf Platz sieben.
In der Klasse bis 66 kg musste Hagen Rabe leider nach zwei Niederlagen die Segel streichen und schied vorzeitig aus. Ebenfalls vorzeitig schied Mathis Hanf bis 40 kg aus.
Bei den Mädels hatte Samrawit Ftwi bis 44 kg ebenfalls kein leichtes Spiel. Auch sie schied nach zwei Niederlagen aus.
Zum Abschluss waren dann nur noch Leni Bünning bis 40 kg und Emma Walther bis 48 kg im Rennen.
Nach zwei Siegen in der Vorrunde fand Leni im Halbfinale leider überhaupt nicht in den Kampf und hatte das Nachsehen. Etwas entmutigt ging es dann in der Trostrunde weiter. Hier konnte sie dann aber mit einem schönen Fußwurf den Kampf sehr früh für sich entscheiden und sammelte ihre zweite nordostdeutsche Medaille ein.
In der Klasse bis 48 kg konnte auch Emma Walther sich bis ins Halbfinale durchsetzen. Hier unterlag die 11 jährige gegen die spätere Meisterin aus Berlin und musste somit ebenfalls in die Trostrunde. Hier zeigte sie im kleinen Finale, dass sie trotz des Altersunterschieds durchaus in der Lage war taktisch clever zu kämpfen. Eine Wertung reichte aus, welche sie über die Zeit brachte, um ihr ebenfalls die Bronzemedaille zu bescheren. Eine tolle Belohnung für die reguläre U13erin, welche noch die nächsten zwei Jahre in dieser Klasse starten darf.

  

Am Ende zählte der KSV Grimmen drei Bronzemedaillen und somit einen qualifizierten Sportler zur deutschen Meisterschaft U21 im März in Frankfurt Oder.

Bei den Sportlern der U15 handelte es sich bei der NODEM um das höchste Meisterschaftsturnier.

 

 

Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl (02.03.2020)

In der vergangenen Woche stand in Grimmen einiges auf der To-Do-Liste.

Am Montag stand die alljährliche Mitgliederversammlung auf der Tagesordnung und dazu gehörte dieses Jahr, nach 5 Jahren vergangener Amtszeit, auch die Neuwahl des Vorstandes. Neben Mitgliedern aus dem alten Vorstand ließen sich mit Nicole Löhrke und Hannes Päplow auch zwei neue Personen für den Vorstand aufstellen
Die Wahlen verliefen für alle Bewerber hervorragend. Es wurde jeder Kandidat einstimmig gewählt, sodass am Ende folgende Konstellation feststand: 

  1. Vorsitzender : Ralf Päplow
  2. Vorsitzender: Gottfried Wessel
  3. Kassenwart: Nicole Löhrke
  4. Technikbeauftragter: Ralf Sieg
  5. Administrator/Wettkampfbeauftragte: Petra Wolter
  6. Trainingskoordinator: Hannes Päplow

v.l. Petra Wolter, Ralf Sieg, Ralf Päplow, Hannes Päplow, Nicole Löhrke, Gottfried Wessel

An dieser Stelle bedanken wir uns alle rechtherzlich für das Wahrnehmen eines solchen Ehrenamtes und wünschen allen Vorstandsmitgliedern gutes Gelingen für die laufende Amtsperiode.
Darüber hinaus bedanken wir uns bei Bert Vulpius, welcher in den vergangenen Jahren das Amt als Vizepräsident bekleidete und nun aus persönlichen Gründen ausschied. Vielen Dank für deine Mithilfe in diesem Verein.

 

Deutsche Meisterschaft in Frankfurt Oder (07.03.2020)

Als Bronzemedaillengewinner bei der Nordostdeutschen Meisterschaft ging es für Lenard Walther nach Frankfurt Oder zur deutschen Einzelmeisterschaft der Altersklasse U21. Im Limit bis 73kg ging der 17 jährige dann am Samstag an den Start.
Mit von der Partie war Freund und Trainingskamerad Piet Lorenz, welche zur Erwärmung und moralischen Unterstützung mitangereist war. Darüber hinaus Lenards Trainer Hannes Päplow, sowie mit Ralf Päplow und Nicole Löhrke zwei Trainer und Vorstandsmitglieder.

In einem Teilnehmerfeld von 27 Startern konnte sich Lenard auf Bundesniveau nun das erste Mal in seiner neuen Altersklasse beweisen. Den ersten Kampf beherrschte er souverän über den Griff und schaffte es durch zwei Wurftechniken den Kampf vorzeitig als Sieger zu beenden.

Im zweiten Kampf stand ihm dann der Bronzemedaillengewinner der deutschen Meisterschaft aus der Altersklasse U18 gegenüber. In binnen weniger Sekunden reichte ein Fußfeger aus, um den Kampf vorzeitig zu entscheiden. Lenard rutschte vor ins Viertelfinale. Gut eingestellt begann er dann seinen dritten Kampf. Doch durch einen taktischen Fehler fand sich Lenard auf der Matte wieder und musste seine erste Niederlage an diesem Tag hinnehmen.
Weiter ging es dann für ihn in der Trostrunde. Leicht geknickt stand ihm hier ein bekannter Gegner gegenüber, gegen welchen er bis dato keinen Sieg verbuchen konnte.
Zu Kampfbeginn tasteten sich beide Kontrahenten ab, aber auch dann machte Lenard wieder einen taktischen Fehler und gab eine Wertung ab. Nun musste er alles auf eine Karte setzen und gab alles was er hatte. Er zeigte hier nochmal gute Ansätze, konnte aber keinen Ausgleich erzielen und verließ am Ende als Verlierer die Matte.

Geknickt und verärgert schätzte sich Lenard am Ende des Tages wie folgt ein: "Das Halbfinale ärgert mich mehr als die Niederlage in der Trostrunde. Hier hätte ich vielmehr in den Kampf kommen müssen und nicht gleich so energisch angreifen dürfen. Nächstes Jahr wird es besser, dafür werde ich sorgen."

Trainer Hannes Päplow gab ebenfalls sein Resümee ab: " Lenard hat im ersten und zweiten Kampf tolles Judo gezeigt. Die Ansätze im Halbfinale und in der Trostrunde hingegen waren zu unüberlegt. Dort hat er selber dafür gesorgt, dass er als Verlierer die Matte verlässt. Beide Begegnungen hätte er meiner Einschätzung nach auch gewinnen können, aber das ist Judo. Nichts destotrotz bin ich mit seiner Leistung zufrieden. Als 17 jähriger in so einem Teilnehmerfeld auf Platz neun zu kommen ist ein tolles Ergebnis, wenn man bedenkt, dass er noch zwei weitere Jahre in dieser Altersklasse an den Start gehen kann. Nächstes Jahr kommen wir wieder und dann sieht die Welt ganz anders aus."

Trainer Hannes Päplow mit seinem Schützling Lenard Walther bei der deutschen Meisterschaft der U21

 

 

      Datenschutz

      Impressum

Datum: 29.05.2020  Uhrzeit: 02:30:06  Besucher heute 0   Besucher gesamt 96507

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.