Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.
  KSV Grimmen e.V. Sektion Judo  

Willkommen auf der Seite des KSV Grimmen e.V. Sektion Judo.

Archiv 2017

 

15. Neuenkirchener Neujahrsturnier  U7 U9 U11 U13 U15 (14.+15.01.2017)
Grimmener Judoka starten erfolgreich ins Wettkampfjahr 2017

Am Wochenende begaben sich die Grimmener Kampfsportler nach Neuenkirchen zum nunmehr 15. Neujahrsturnier des JSV Neuenkirchen, um das Wettkampfjahr 2017 einzuläuten.
Am Samstag gingen die Sportler der Altersklasse U9 und U11 an den Start. Neben den eigentlichen Kämpfen traten die Sportler in einem Wettkampf gegeneinander an, bei welchem Technik, Fitness und Vielseitigkeit gefragt waren.
In der Altersklasse U9 gingen Chris Löhrke und Heorhii Belender an den Start. Beide erreichten am Ende das Podest. Chris untermalt sein Freudestrahlen mit der Goldmedaille und Heorhii mit der Bronzemedaille.

In der Altersklasse U11 schlossen unsere Athleten wie folgt ab: Erste Plätze belegten Lukas Mäuslein, Konstantin Graap und Magnus Jahns. Zweite Plätze gingen an Andre Wähnke, Magnus Rusch und Skadi Lange. Dritte Plätze gingen an Hagen Rabe und William Lada.
Mit einer Bilanz von 4x Gold, 3x Silber und 3x Bronzebelegte der KSV Grimmen am Samstag den dritten Platz in der Mannschaftswertung und beendet somit sehr erfolgreich en ersten Wettkampftag.

Das Team vom Sonnabend

Am Sonntag gingen dann die Sportler der Altersklasse U13 und U15 an den Start, um sich mit Ihresgleichen zu messen.

Am Ende des Wettkampftages sag die Medaillenbilanz wie folgt aus:
Erste Plätze gingen an Lion Strübing, Lilia Possehl, Danny Strübing, Philipp Dassow, Alexander Blank, Cora Löhrke und Celine Dassow.
Zweite Plätze gingen an Alrik Wegner, Clara Groth, Lilia Possehl(Doppelstart) und Eileen Schellong.
Dritte Plätze gingen an Marie Reich und Lea Gsuck.
In der Mannschaftswertung belegte der KSV Grimmen einen hervorragenden zweiten Platz.
Mit einer Gesamtbilanz von 11x Gold, 7x Silber und 5x Bronze beendet der  KSV Grimmen den Wettkampf.

Das Team vom Sonntag

 


Landeseinzelmeisterschaft der U15, U18 und U21 (21.+22.01.2017)
Nele Ziesemer , Paul Päplow und Tobias Sieg sind Landesmeister 2017

Zur Eröffnung der LEM würden verdienstvolle Mitglieder ausgezeichnet. So wurden Petra Wolter und Ralf Sieg die Ehrennadel des JVMV in Bronze vom Vorsitzenden des Verbandes Harry Oberschmidt überreicht. Michael Hammer, leider am Wochenende verhindert, erhielt diese ebenfalls am Montag beim Training. Vorgenommen wurde hier die Ehrung durch den Vorsitzenden des KSV Ralf Päplow. Allen Drei Herzlichen Glückwunsch‼!

Am vergangenen Wochenende war der KSV Grimmen wieder einmal Ausrichter der Landeseinzelmeisterschaften. Am Samstag gingen die Sportler der Altersklasse U18 und U21 an den Start. Am Sonntag folgten die Sportler der Altersklasse der U15.

Den Start machten am Samstag die Sportler der Altersklasse U18. Geschwächt durch die Grippewelle ging hier leider nur ein Teil der Grimmener Athleten auf die Tatami um sich das Startrecht für die Nordostdeutschen Meisterschaften zu sichern.
Nele Ziesemer, Leoni Kutz und Sten Rabsch gelang dies mit Erfolg, allen voran Nele Ziesemer, welche in der Klasse bis 70 kg alle Kontrahentinnen in die Schranken weisen konnte und somit verdient die Goldmedaille in Empfang nehmen durfte. Bei Leoni Kutz reichte es in der Klasse +78 kg leider nur für Platz zwei. Sten Rabsch belegte als jüngster Jahrgang und ebenfalls geschwächt  durch die Grippewelle dennoch einen guten dritten Platz in der Klasse bis 50 kg.

Im Anschluss folgten die Kämpfe der Sportler der Altersklasse U21. Hier gingen acht unserer Athleten an den Start. Nicht zu stoppen war an diesem Tag Paul Päplow in der Klasse bis 81 kg, welcher alle seine Kämpfe vorzeitig und auch ohne eine Wertung abzugeben gewann und somit verdient die Goldmedaille erhielt. Ihm gleich machte es Tobias Sieg in der Klasse bis 90 kg, welcher sich ebenfalls vorzeitig und souverän auf Platz eins kämpfte. Dritte Plätze gingen außerdem an Alex Meier bis 66 kg, Lukas Peters bis 73 kg, Helena Vogt bis 63 kg und Nele Ziesemer bis 70 kg (Doppelstart).

                              

Paul wirft seinen Gegner auf Punkt                                                                                                                       Team U21


Somit beendete der KSV Grimmen den ersten Wettkampftag mit folgender Bilanz: 3x Gold, 1x Silber und 5 x Bronze.

Am Sonntag folgten dann die Kämpfe der Sportler der Altersklasse U15. Hier gingen unter anderem Celine Dassow  -57 kg, Markus Ziems -37 kg, Eileen Schellong -40 kg und Clara Groth -48 kg an den Start. Clara absolvierte als jüngster Jahrgang einen hervorragenden Wettkampf und belegte am Ende den zweiten Platz und kann sich somit ab sofort verdient Vizelandesmeisterin nennen. Alle anderen landeten am Ende des Wettkampftages auf Platz drei.
Die Gesamtbilanz sah somit wie folgt aus: 3x Gold, 2x Silber und 8x Bronze.
Erster Trainer Ralf Päplow gab am Ende des Sonntags seine Einschätzung ab: "Besonders zufrieden bin ich mit den Leistungen von Nele, Paul und Tobias. Des Weiteren konnte Clara einen sehr starken Eindruck in ihrer neuen Altersklasse hinterlassen. Nichts destotrotz bin ich mit einigen Leistungen absolut unzufrieden, außerdem wurden wir stark von der Grippewelle getroffen und einige Hoffnungsträger konnten leider gar nicht oder nur geschwächt an den Start gehen. Ich hoffe dies bleibt uns für die folgenden Meisterschaften erspart."

 


X. Kehdingen-Cup Drochtersen (28.01.2017)
Grimmener Judoka wieder überregional erfolgreich

Ein großartiges Wochenende für die Grimmener Judokas in Drochtersen ist Geschichte. 57 Vereine aus sieben Nationen starteten beim diesem 10. Event. Am Freitag war jedoch erstmal Anreise, verbunden mit einer Einladung in der Festscheune bei Musik und Bratwurst. Am Samstag ging es dann zur Sache.
Für den ersten Paukenschlag sorgt dabei aus Grimmener Sicht Alexsandra Szponarska mit Gold in der U12 bis 25 kg.
Danach folgten die Sportler der U15. Auch hier erkämpften sich Cora Löhrke +63 kg, Philipp Dassow 50 kg und die für uns kämpfende Tia Scheerat (Asia) 57 kg Gold. Bronze ging an Eileen Schellong 40 kg, Clara Groth 48 kg, Lilia Possehl 57 kg und Danny Strübing 60 kg. Einen fünften Platz durch Alrik Wegner rundete das gute Ergebnis ab. Zudem siegten unsere Mädels in der Teamwertung.


Am Sonntag folgte dann noch ein Training mit keinem geringeren als Olympiasieger Frank Wieneke. Dabei konnten sich nicht nur die Kids, sondern auch die Trainer noch einige Tricks ab schauen.
Gegen 14 Uhr machte sich dann das Grimmener Team zufrieden auf die Heimreise.

unsere Kids mit dem Olympiasieger Frank Wieneke

 

NODEM der U21 in Frankfurt/ Oder (18.02.2017) und der U15 in Strausberg(19.02.2017)
Tobias Sieg und Paul Päplow lösen Tickets zur Deutschen Einzelmeisterschaft 2017
Philipp Dassow erkämpft Bronze bei NODEM U15

Am vergangenen Wochenende begaben sich die qualifizierten Sportler der Altersklasse U18, U21 und U15 zusammen mit ihren Trainern und Betreuern auf den Weg zu den Nordostdeutschen Meisterschaft.
Am Samstag fanden die Kämpfe der Altersklasse U18 und U21 in Frankfurt/Oder statt.
Für dieses Event, welches als Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft gilt, hatten sich im Januar bei den Landeseinzelmeisterschaften insgesamt acht Athleten qualifiziert.
Den Start an diesem Tag machten Lenard Walther bis 60 kg und Moritz Hupfeld bis 73 kg in der Altersklasse U18. Lenard hatte wie bei jedem großen Turnier wieder einmal großes Lospech und stand im ersten Kampf direkt dem späteren Meister gegenüber. Nichts destotrotz zeigte Lenard Kampfeswille und absolvierte einen guten Kampf, musste diesen jedoch abgeben und rutschte somit in die Trostrunde, wo er dann auf einen Sportler aus Neubrandenburg stieß. In diesem Kampf war Lenard viel zu verhalten und zeigte bei weitem nicht sein ganzes Potential und musste leider auch diesen Kampf abgeben und schied somit vorzeitig aus.
Moritz hingegen hatte etwas mehr Losglück, konnte aber die Tipps seines Trainers nicht umsetzen und musste ebenfalls zwei Niederlagen verbuchen, was ebenfalls für ihn das frühzeitige Aus bedeutete. Etwas besser hingegen lief es bei Sten Rabsch bis 50 kg und Nele Ziesemer bis 70 kg. Beide konnten sich jeweils auf Platz sieben kämpfen, obwohl definitiv Potential nach oben vorhanden war.
In der U21 gingen dann Paul Päplow bis 81 kg, Tobias Sieg bis 90 kg, Marc Elsner bis 60 kg, Helena Vogt bis 63 kg und ebenfalls Nele Ziesemer bis 70 kg an den Start.
Marc, Helena und Nele mussten leider frühzeitig die Fahnen aufgrund von Niederlagen streichen und schieden somit vorzeitig aus.
Bei den beiden Mittelgewichtlern lief es hingegen ganz anders. Tobias hatte aufgrund seines im Januar erkämpften Landesmeistertitels ein sehr gutes Los an diesem Wettkampftag und konnte sich bis ins Finale durchsetzen, wo er nicht chancenlos, aber dennoch dem späteren Meister Tim Schmidt von der Sportschule Potsdam unterlegen war.

Paul Päplow zeigte mit Abstand die beste Turnierleistung von allen und überzeugte bereits in seinen ersten beiden Vorrundenkämpfen. Im ersten Kampf konnte er einen Athleten der Sportschule Potsdam in die Trostrunde schicken. Das wiederholte er im nächsten Kampf mit einem Sportschüler aus Neubrandenburg. Im Halbfinale unterlag er leider einem Athleten aus Berlin und landete somit in der Trostrunde im Kampf um Platz drei. Hier konnte Paul seinen Kontrahenten vorzeitig auf Ippon werfen und löste sich somit wohlverdient das Ticket zur Deutschen Meisterschaft U21 im März zusammen mit Tobias Sieg.

Trainer Ralf Päplow mit seinen Athleten für die Deutsche Meisterschaft

Am Sonntag folgte dann die Nordostdeutsche Einzelmeisterschaft der Altersklasse U15 in Straußberg. Hier gingen Clara Groth, bis 48 kg, Cora Löhrke +63 kg, Lilia Possehl, bis 57 kg und Philipp Dassow bis 50 kg an den Start. Clara musste leider als jüngster Jahrgang zwei Niederlange verbuchen und schied somit vorzeitig aus. Lilia Possehl hingegen schaffte es sich auf Platz sieben zu kämpfen. Noch besser lief es bei Cora Löhrke, welche an jenem Kampftag mit Kampfgeist glänzte und sich bis ins Halbfinale vorkämpfen konnte. Hier unterlag sie leider einer körperlich übermächtigen Gegnerin, obwohl auch hier ein Sieg möglich gewesen wäre. Im Kampf um Platz drei verließ Cora dann kurzzeitig ihren eigentlichen Kampfstil und musste zwei Wertungen abgeben, welche sie leider nicht mehr aufholen konnte. Somit belegte sie am Ende einen guten fünften Platz und zeigte, dass in der kommenden Zeit definitiv noch mit ihr zu rechnen sei.
Als einziger Junge vom KSV Grimmen ging an diesem Tag Philipp Dassow an den Start. Der Start verlief optimal mit einem Freilos und einem Auftaktsieg. Im nächsten Kampf wurde Philipp allerdings regelrecht überrumpelt von seinem Kontrahenten und musste das Viertelfinale abgeben und rutschte somit in die Trostrunde. Hier konnte er seinen nächsten Kampf gewinnen und stand somit im kleinen Finale, dem Kampf um Platz drei.

Philip nagelt seinen Gegner am Boden fest

Hier stand ihm ein altbekannter Kontrahent aus Rostock gegenüber. Trainer Ralf Päplow gab vor dem Kampf seinen Tipp ab: " Diesen Kampf gewinnt derjenige mit dem größeren Kämpferherz".
Trainer Ralf Päplow sollte mit seinem Tipp rechtbehalten, denn an diesem Tag schlug das größere Kämpferherz in Philipps Brust.
Der Kampf startete gut für Philipp, doch auch dann verließ er kurzzeitig seine Linie und musste zwei Wertungen abgeben und landete kurzzeitig sogar in einer Festhalte, aus welcher er sich gerade noch rechtzeitig befreien konnte. Die Kampfzeit neigte sich bereits dem Ende zu, doch für Philipp war der Kampf noch nicht zu ende. In der letzten Standaktion konnte er seinen Gegner zu Boden bringen und ihn mit einer Haltetechnik kurzzeitig festmachen. Doch auch dieses Mal löste sich die Haltetechnik, Philipp aber reagiert blitzschnell und konnte einen Armschlüssel ansetzen und seinen Gegner zur Aufgabe zwingen und belegte somit überglücklich und erleichtert Platz drei.

Somit verzeichnete der KSV Grimmen folgende Medaillenbilanz: U21 1x Silber, 1x Bronze und U15 1x Bronze.
Auch wenn definitiv mehr drinnen gewesen wäre waren die Trainer und Betreuer dennoch zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge und Glück darüber, dass sich niemand verletzt hat.
Für Paul und Tobias heißt es nun in den folgenden drei Wochen nochmal alle Kräfte zu mobilisieren und im Training alles zu geben, um bei den Deutschen Meisterschaften im März eventuell für eine Überraschung zu sorgen.

 

Grimmener Kaderschmiede überzeugt beim Brandenburgischen Sichtungsturnier (25.02.2017)

Am vergangenen Wochenende begab sich eine handverlesene Auswahl an Athleten nach Kremmen (Brandenburg) zum Sichtungsturnier des Brandenburgischen Judoverbandes der Altersklassen U13 und U16.
Den Start an diesem Wettkampftag machte Lilia Possehl in der Altersklasse U13 bis 57 kg. Hier konnte sie auf ganzer Linie überzeugen und lies sogar höhergraduierte Kontrahentinnen hinter sich und belegte somit verdient Platz eins.

Lilia überzeugt mit Kampfgeist

Im Anschluss an die Altersklasse U13 folgten die Kämpfe der Altersklasse U16. Hier ging als erstes Lenard Walther bis 60 kg auf die Matte, welcher am vergangenen Wochenende bei den Nordostdeutschen Meisterschaften U18 bereits zeigte, dass er ein ernstzunehmender Gegner sei. In der Altersklasse U16 ging er als ältester Jahrgang an den Start und überzeugte sowohl mit technischer als auch mit taktischer Raffinesse und ließ sogar Blau – und Braungurte hinter sich. Am Ende stand er ganz oben auf dem Treppchen und konnte sich ebenso wie Lilia verdient über Gold freuen.

Lenard freudestrahlend auf Platz eins

 

Trainingsweltmeister Sten Rabsch (bis 50 kg) bleibt wie bereits bei den NODEM unter seinen Möglichkeiten und kann sich nicht mit einer Medaille belohnen. Am Ende belegte er Platz sieben.
Ähnlich erging es Danny Strübing bis 60 kg, welcher aufgrund gesundheitlicher Schwierigkeiten frühzeitig das Handtuch werfen musste und ebenso leer ausging.
In der Klasse bis 73 kg ging Moritz Hupfeld an den Start. Hier konnte er in der Vorrunde mit Souveränität glänzen. Im Finale fiel jedoch auf, dass es ihm noch an dem gewissen Maß an Konsequenz mangelte. Somit gab er am Ende diesen Kampf ab und belegte Platz zwei mit einem etwas bitteren Beigeschmack.

Den Abschluss machten an diesem Tag Max Rehbehn bis 66 kg und Cora Löhrke bis 70 kg. Max schied in einer stark besetzten Gewichtsklasse vorzeitig aus, Cora hingegen konnte an ihre gute Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen und belegte einen guten dritten Platz.
Am Ende zog der KSV Grimmen folgenden Bilanz: 2x Gold, 1x Silber und 1x Bronze.

 

    

 

DEM U21 in Frankfurt/Oder (11.03.2017  )

Tobias Sieg und Paul Päplow messen sich mit den B21esten Deutschlands

Am vergangenen Wochenende gingen Tobias Sieg bis 90 kg und Paul Päplow bis 81 kg bei den deutschen Einzelmeisterschaften der Altersklasse U21 in Frankfurt/Oder auf die Matte um sich mit den Topleuten der anderen Landesverbände zu messen.
Tobias Sieg konnte nach einem schweren und langwierigen Auftaktkampf einen Sieg verbuchen und rückte vor ins Achtelfinale.
Hier konnte Tobias den schnellsten Sieg des Tages verbuchen mit gerade einmal 5 Sekunden und setzte sich durch ins Viertelfinale. Hier wurde er allerdings aufgrund konditioneller Probleme gestoppt und musste in die Trostrunde. Auch hier konnte er sich nicht weiter durchsetzen und belegte somit am Ende einen neunten Platz mit Potential nach oben. Bei Paul hingegen verlief es nicht so gut. Er musste nach einer fragwürdigen Kampfrichterentscheidung eine Auftaktniederlage hinnehmen und musste ebenfalls in die Trostrunde. Hier zeigte Paul bei weitem nicht seine Fähigkeiten und musste in der Verlängerung eine zweite Niederlage verbuchen und schied somit vorzeitig aus.
Etwas unzufrieden traten die Sportler und ihre Betreuer die Heimreise an. Für Tobias war dies die letzte Meisterschaft der Altersklasse U21 und bedeutet nun den Aufstieg in die Männerklasse.
Paul hingegen hat die Möglichkeit sein Können in der U21 im nächsten Jahr noch einmal unter Beweis zu stellen.

 Tobias Sieg im Angriff

 

14. Offene Internationale Sächsische Oldiemeisterschaft 2017 Offene Einzelmeisterschaft für Frauen und Männer Ü30 Open und Ne-Waza (11.03.2017)

Am Sonnabend startete unser Markus bei der „14. Internationale Sächsische Oldiemeisterschaft 2017“ in Langenhessen. Am Boden verlor den ersten Kampf gegen den Meister Österreichs nach kräftiger Gegenwehr in einer Festhalte. Im Zweiten hat er sehr stark gekämpft aber ohne Wertung nach Hantai verloren. Den dritten Kampf hat Markus relativ schnell durch Haltegriff für sich entschieden. Am Ende war der 3. Platz sein Lohn.
Im Stand ging er beim ersten Kampf mit Waza ari in Führung. Sein Gegner aus Reutlingen hat ausgeglichen bevor Markus kurz vor Schluss in meinen Haltegriff geraten ist. Der zweite Kampf gegen den (deutschen Meister von 2015 und Polizeiweltmeister) Jürgen Wagner nach hartem Kampf mit Waza ari wurde leider verloren. Den dritten Kampf gewann er auf Grund einer Verletzung des Gegners kampflos. Das war der zweite Platz. Dieses Jahr wurde ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Es waren 124 Sportfreunde und überwiegend sehenswerte Kämpfe, meistens in bester Stimmung beider Kämpfer, zu sehen. Ältester Teilnehmer war 73 Jahre alt und hat super gekämpft. Abends haben wir wie jedes Jahr (dieses Jahr mit 70 Sportfreunden) wunderbar gemeinsam gefeiert.

 

 

"Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Vorpommern"

 konnten wir diese tollen Trainingsutensilien anschaffen.

Danke an die Sparkasse Vorpommern.

 

Holstein Open 2017 Neumünster (18.03.2017)
Grimmener Kampfsportler messen sich auf nationaler Ebene

Am vergangenen Wochenende begaben sich drei Grimmener Kampfsportler zu den Holstein OPEN nach Neumünster. Hier gingen Männer und Frauen aus mehreren Nationen an den Start, um sich zu messen.
Den Start an diesem Tag machte Johan Groth bis 90 kg, der nach guter Kampfesführung leider seine ersten beiden Kämpfe abgeben musste. Seine nächsten zwei Begegnungen konnte er dann souverän für sich entscheiden und belegte somit in einem starken Starterfeld einen guten fünften Platz mit Potential nach oben.
Als nächstes folgten die Kämpfe der Frauen bis 63 kg, hier ging Madlen Wolter an den Start. Auch sie musste eine Auftaktniederlage hinnehmen, konnte aber die nächsten zwei Kämpfe für sich entscheiden und belegte somit einen guten zweiten Platz.
Zum Abschluss folgten die Kämpfe der Männer bis 100 kg. Hier konnte Carlo Stühle mit einem Auftaktsieg das Turnier beginnen. Danach verletzte er sich allerdings in seinem zweiten Kampf nach absolut souveräner Kampfesführung und musste das Turnier leider abbrechen.

Wir wünschen Carlo somit eine schnelle Genesung und beglückwünschen Johan und Madlen für diesen tollen Erfolg.


  

                                  Madlen Wolter im Angriff                                                                                Johan Groth wirft seinen Kontrahenten punktgenau auf den Rücken

Carlo Stühle hat seinen Gegner fest im Griff

 

 

1.Stützpunktmeisterschaft in Neubrandenburg (25.03.2017)
15. e.dis - Pokal in Altentreptow (25.+26.03.2017)
Grimmener Kampfsportler wieder auf zwei Matten unterwegs

Am vergangenen Wochenende begaben sich die Sportler des KSV Grimmen wie bereits angekündigt zu zwei Veranstaltungen. In Neubrandenburg fand die erste Stützpunktmeisterschaft statt und in Altentreptow wurde das nunmehr 15. edis-Pokalturnier durchgeführt.
Bei der Stützpunktmeisterschaft verglichen sich die Sportler sowohl in athletischen Wettbewerben als auch im Bodenkampf. Am Ende standen folgende Platzierungen fest: 1x Silber, 4x Bronze und ein fünfter Platz. Besonders gute Leistungen zeigte bei jener Veranstaltung Emma Walther.
Zeitgleich einige Kilometer entfernt betrat Mathis Hanf in der Altersklasse U13 bis 29 kg die Tatami in Altentreptow und konnte alle seine Gegner bezwingen. Am Ende schmückte die Goldmedaille seinen Hals.
Den Anschluss machten die Sportler der Altersklasse U17. Hier gingen Sten Rabsch, Max Rehbehn und Magnus Jahns an den Start. Leider gelang es lediglich Sten Rabsch sich zu platzieren. Er beendete den Wettkampf mit der Silbermedaille.
Den Abschluss des ersten Wettkampftages machten die Männer und Frauen. Hier gingen Nadine und Helena Vogt bis 63kg, sowie Alex Meier bis 66kg und 73 kg an den Start.
Helena beendete den Wettkampf mit Platz eins. Nadine belegte Platz zwei und Alex Meier belohnt sich in der Klasse bis 66kg mit Silber und bis 73 kg mit Bronze.
Am Ende des Tages wurde Helena außerdem mit dem Pokal für die "beste Technikerin" ausgezeichnet.
Am Sonntag, dem zweiten Wettkampftag, gingen dann die Sportler der Altersklasse U15 an den Start. Hier belegten Alexander Blank bis 35 kg, Philipp Dassow bis 50 kg und Celine Dassow bis 57kg jeweils Platz drei.
Am Ende zog der KSV Grimmen folgende Gesamtbilanz: 2x Gold, 4x Silber und 8x Bronze.

    

Helena Vogt hat ihre Kontrahentin fest im Griff                                                         Alexander Blank überzeugt mit Kampfgeist

 

15. Greifswalder Hanse-Cup (01.+02.04.2017)
Grimmener Kampfsportler starten bei größtem Turnier in MV

Am vergangenen Wochenende gingen sowohl Samstag als auch Sonntag Athleten des KSV Grimmen auf die Tatami des BC Vorpommerns im Rahmen des 15. Hanse Cups in Greifswald.
Knapp 700 Kampfsportler aus Deutschland, Polen, Schweden, Dänemark und Syrien gingen insgesamt an beiden Kampftagen an den Start im Kampf um das Edelmetall.

Der erste Wettkampftag startete mit den Kämpfen der Altersklasse U10 und U12.
Hier konnte sich Aleksandra Szpoarska in der Klasse bis 27 am Ende über Gold freuen.
Emma Walther belegte in der U10 bis 40 einen guten dritten Platz mit Potential nach oben.
Silber ging Lukas Mäuslein in der U10 bis 28 kg. Weiterhin konnten sich Lion Strübing und Mathis Hanf in der starkbesetzten Gewichtsklasse bis 30 kg auf Platz drei und fünf kämpfen.
Ohne Platzierungen blieben leider Magnus Rusch und Hagen Rabe, welche als Anfänger sich den fortgeschrittenen Judoka stellten und gute Ansätze zeigten.
Den Abschluss des ersten Kampftages machten die Männer und Frauen.
Hier konnten Marc Elsner bis 66kg, Johan Groth bis 90 kg und Paul Päplow bis 81kg sich am Ende jeweils über Bronze freuen.

Nadine Vogt verletzte sich in ihrem Kampf um Platz drei leider und landete somit auf dem fünften Platz. Wir wünschen an dieser Stelle natürliche schnelle Genesung.


Am Sonntag gingen dann die Sportler der Altersklasse U15 und U18 an den Start.
Gute und überzeugende Eindrücke konnte an diesem Tag leider nur Lenard Walther(U18 bis 60kg) hinterlassen, welcher erst nach einem guten Kampf im Halbfinale unterlag, dann aber im Kampf um Platz drei souverän als Sieger die Matte verließ.
Lilia Possehl vergab in der U15 bis 57kg leider einen Medaillenplatz und landete auf Platz fünf.
Cora Löhrke belegte in der U15 über 63 kg einen zweiten Platz.
Des Weiteren ist die Leistung von Alrik Wegner äußerst hervorzuheben, welcher sich in einem packendem Duell von 12 Minuten Kampfzeit gegen einen höhergraduierten Sportler gut zu wehr setzte, am Ende allerdings unglücklich unterlag.

Am Ende zieht der KSV Grimmen eine sehr ernüchternde Bilanz von: 1x Gold, 2xSilber und 6x Bronze.

    

Trainer Ralf Päplow mit den Medaillengewinnern vom Sonntag


Bansin (22.04.2017)
Jungathleten des KSV Grimmen kehren mit Medaillensatz in die Trebelstadt zurück

Am vergangenen Samstag begaben sich unsere Nachwuchssportler des KSV Grimmen mit ihren Trainern zum Judoturnier nach Bansin. Anlass war das 25- jährige Bestehen dieses Vereins. Insgesamt 150 Sportler aus 11 Vereinen fanden den Weg in die Wettkampfhalle, darunter 15 Athleten aus Grimmen.

Den Start an diesem Wettkampftag machten die "Kleinen" in der Altersklasse U8. Hier konnte sich Chris Löhrke bis 24 kg nach 3 Kämpfen über Gold und Lara-Mia Bünning bis 20 kg ebenfalls nach 3 Kämpfen bei ihrem ersten Wettkampf über Silber freuen.
Danach folgten die Kämpfe der Altersklasse U10. Hier konnten unsere Athleten folgende Platzierungen erringen. Lukas Mäuslein bis 28 kg Platz eins, Emma Walther bis 38 kg ebenfalls Platz eins, Andre Wähnke bis 34 kg Platz zwei, Lilly Dräger bis 40 kg ebenfalls Platz zwei und Heorhii Belender bis 26 kg Platz fünf.
In der Altersklasse U12 folgten die Sportler mit zweimal Silber für Mathis Hanf und Leni Bünning, sowie viermal Bronze für Magnus Rusch, Hagen Rabe, Joel Meliß und Magnus Jahns. Fünfte Plätze gingen an Pascal Kalsow, Andrii Tereshenkov und William Lada.
Den Abschluss machte an diesem Tag Cora Löhrke, welche in der Altersklasse U17 Gold erkämpfen konnte.
Am Ende des Wettkampftages erreicht der KSV Grimmen in der Mannschaftswertung Platz vier mit einer Bilanz von 4x Gold, 5x Silber, 4x Bronze und 4x Platz fünf.

       

                                                                         Das Team in Bansin                                                                                                                                                    Unsere jüngsten Lara-Mia und                                                                                                                                                                                                                                                                 Chris nach der Medaillenvergabe

 

Deutsche Meisterschaften Ü30 Wiesbaden (22.04.2017)

 
Am Sonnabend startete Markus Stühle bei der Deutschen Meisterschaft in Wiesbaden.
Er startete mit einem Freilos. Nach einer Niederlage, einem Sieg und einer weiteren aber unglücklichen Niederlage erkämpfte er in einem 12 Teilnehmer starken Teilnehmerfeld einen guten 7. Platz.
 
 
ISEO - Ostsee – Cup (29. + 30.04.2017)
Grimmener Athleten erkämpfen Medaillensatz in Rostock
 
Am vergangenen Wochenende kämpften insgesamt 450 Sportler aus 46 Vereinen beim ISEO-Cup in Rostock. Am Samstag fanden sich darunter sieben Nachwuchssportler aus Grimmen.
Den Start an diesem Wettkampftag machte Leni Bünning in der Altersklasse U11 bis 28kg. Bei ihrem erst zweiten Wettkampf zeigte sie sehr gute Ansätze und konnte am Ende sogar einen Kampf für sich entscheiden. Leider musste sie auch zwei Niederlagen hinnehmen, verpasst somit das Podest ganz knapp und landete auf Platz fünf. Emma Walther erging es etwas besser in der Klasse bis 40 kg und so konnte sie zwei Siege, aber leider auch eine Niederlage verzeichnen und erhielt am Ende Silber.
In der Klasse +44 kg ging Skadi Lange an den Start. Skadi blieb leider ohne Platzierung, zeigte aber gute Ansätze.
Den Abschluss der Altersklasse U11 machte Konstantin Grapp in der Klasse bis 35 kg. In einer Gruppe von 16 Sportlern schaffte er es sich mit schönen Techniken und viel Kampfkontrolle bis ins Finale durchzusetzen, wo er lediglich durch einen körperlichen Größenunterschied einen Nachteil hatte, welchen der Gegner ausnutzte. Am Ende belegte Konstantin einen hervorragenden zweiten Platz.
Im Anschluss an die Altersklasse U11 folgten die Kämpfe der Sportler der U13. Hier ging Max Elsner in der Klasse über 46 kg an den Start und blieb am Ende leider ohne Platzierungen.
Lion Strübing ging in der Klasse bis 32 kg an den Start und zeigte fantastisches Judo. So konnte er einen Kontrahenten einer Sportschule mit einer wunderschönen Wurftechnik bezwingen und setzte sich weiter durch bis ins Halbfinale. Hier unterlag er leider durch eine unglückliche Situation und musste sich am Ende mit Bronze zufrieden geben.
Besonders hervorzuheben ist zum Abschluss der U13 die Leistung von Lilia Possehl in der Klasse über 52kg, welche alle Kontrahentinnen in binnen von Sekunden bezwingen konnte und sich mehr als verdient Gold sicherte.
Den Abschluss an diesem Tag machte unser Judo-Opa Markus Stühle in der Altersklasse Ü40 bis 81 kg. Hier konnte er sich am Ende über die Silbermedaille freuen, auch wenn im Kampf um Platz eins noch etwas mehr möglich gewesen wäre.
Den ersten Wettkampftag beendete der KSV Grimmen bei acht Sportlern mit einer Bilanz von 1x Platz fünf, 1xBronze, 3x Silber und 1x Gold. Auch wenn medaillentechnisch bessere Leistungen teilweise möglich gewesen wären, sind die Trainer dennoch sehr zufrieden mit ihren Schützlingen.

Am Sonntag gingen dann die Sportler der Altersklasse U15, U18 sowie die Männer und Frauen an den Start.
Den Anfang machten die Jungs und Mädchen der Altersklasse U15. Hier standen am Ende folgende Platzierungen fest. Celine Dassow Platz eins bis 57 kg, Danny Strübing Platz eins bis 66 kg, Cora Löhrke Platz eins +63 kg, Lea Gsuck Platz drei bis 52 kg und Philipp Dassow Platz drei bis 50 kg.
Alle Sportler zeigten einen guten Wettkampf und sehr gute Ansätze. Unsere Mädels belohnten sich neben den Medaillen und Pokalen für die Einzelwertungen sogar noch mit Platz eins für die Mannschaftswertung in der Klasse U15 weiblich.
Danach folgten die Sportler der U18. Hier konnten sich Sten Rabsch bis 55 kg und Lenard Walther bis 60 kg in allen Begegnungen durchsetzen unterlagen aber leider auch jeweils einmal und erhielten somit am Ende Silber. Ohne Platzierung blieb leider Max Rehbehn bis 66 kg.
Den Abschluss des Wettkampfwochenendes machten die Männer und Frauen.
In der Klasse bis 66 kg konnte sich Alex Meier durchsetzen und freute sich am Ende über Platz eins.
Ebenfalls in dieser Klasse landete Marc Elsner am Ende auf Platz drei.
In der Klasse bis 90 kg landete Johan Groth auf Platz fünf.
Ohne Platzierung blieben leider Marcel Elsner bis 90 kg sowie Helena und Nadine Vogt bis 63 kg.

Am Ende beider Wettkampftage konnten die Trainer und Sportler folgende Gesamtbilanz ziehen:
5x Gold, 5x Silber und 4x Bronze bei insgesamt 21 Startern.
Mit diesem Medaillenspiegel landete der KSV Grimmen auf Platz sieben von wie bereits erwähnt 46 Vereinen.
 
        
 
Das Team vom Samstag                                                                    Das Team vom Sonntag
 

Bundessichtungsturnier in Erfurt (06.05.2017)
 
Beim auch international sehr stark besetzten Bundessichtungsturnier in Erfurt am 06.05.2017 gingen mit Sten Rabsch, Lenard Walther und Moritz Hupfeld drei KSV- Athleten an den Start. Leider konnte keiner im Kampf um die Medaillen eingreifen.
 
 

4.offene Kreis-Jugendsportspiele Vorpommern – Rügen (06.05.2017)

 
Ergebnisse:
 
U9:   Lilly Dräger                 2. Platz
          Heorhii Belender      1. Platz
 
U11: Lukas Mäuslein          3. Platz
          Ben Jegutzki                7. Platz
          Emma Walther           5. Platz
 
U13: Andrii Tereshenkov  3. Platz
          Max Elsner                   1. Platz
          Magnus Rusch            3. Platz
 
U15: Alexander Blank        1. Platz
          Markus Ziems             2.Platz 
          Eileen Schellong         1. Platz
 
U18: Max Rehbehn              3. Platz
 
10. Peenepokal der Stadt Jarmen SV Blau,
6. Offene Kinder- und Jugendsportspiele Landkreis Ludwigslust – Parchim und
4. VLP- & 8. Gerhard Freitag Gedenkturnier (13.05.2017)
 
Grimmener Kampfsportler sammeln Medaillen in Mecklenburg Vorpommern und Thüringen
 
Am vergangenen Wochenende begaben sich wie bereits angekündigt unsere Nachwuchsathleten zum10. Peenepokalturnier nach Jarmen und unsere größeren Sportler zum Gedenkturnier nach Brüel.

Beim nunmehr 10. Peenepokal gingen in zwei Altersklassen 150 Sportler aus 15 Vereinen auf die Matte um sich mit Ihresgleichen zu messen. Den Start dieses Wettkampftages machten die Sportler der Altersklasse U10. Hier schickten wir Andre Wähnke bis 34 kg und Skadi Lange +40 kg ins Rennen. Andre verpasste am Ende das Treppchen und landete auf Platz fünf. Skadi belegte am Ende Platz zwei.
Im Anschluss folgten die Kämpfe der Altersklasse U12. Hier gingen Mathis Hanf bis 30 kg, Lion Strübing bis 31, Konstantin Graap bis 34kg, Magnus Rusch bis 38 kg und Leni Giselle Bünning bis 31 kg auf die Matte im Kampf um das Edelmetall. Trotz des Trainingsfleiß in den letzten Wochen konnte keiner der Sportler sein volles Potential abrufen und aufzeigen. So musste Konstantin Graap verletzungsbedingt ausscheiden und landete auf Platz fünf. Mathis Hanf startete mit zwei Auftaktniederlagen, kämpft sich danach aber mit zwei Siegen noch auf Platz drei. Lion erging es ähnlich, er stand einem gestandenen Kämpfer der Sportschule Neubrandenburg gegenüber und musste sich ihm beugen und landete somit auf Platz zwei. Magnus Rusch und Leni Giselle Bünning gingen als jüngste des Teams ins Rennen und hatten es sehr schwer an diesem Tag. Dennoch zeigten sie großen Kampfgeist und landeten am Ende jeweils auf Platz drei. In Jarmen ergab sich also folgende Bilanz: 2x Silber, 3x Bronze und 2x Platz fünf.
 
         

Das Team der U12 aus Jarmen, Hannes Päplow mit dem jungen Judotalent Leni Giselle Bünning, Trainerin Nicole Löhrke mit Skadi Lange und Andre Wähnke

In Brüel sah die Bilanz am Ende des Wettkampftages wie folgt aus: Philipp Dassow belegte in der U15 bis 50 kg Platz zwei, Celine Dassow landete in der U15 bis 57kg auf Platz eins, Danny Strübing erkämpfte sich Gold in der U15 bis 66 kg.
Danach folgten die Kämpfe der Sportler der Altersklasse U18. Hier belegten Erwin Rädel bis 90 kg Platz zwei, Max Rehbehn landete in der Klasse bis 66 kg auf Platz drei und Sten Rabsch erhielt in der Klasse bis 55kg Silber.
Mit diesen Platzierungen schaffte es das Grimmener Team in der Gesamtwertung auf Platz drei.

Zusätzlich zu den Kämpfen unserer "Jungspunde" ging unser Judoopa Markus Stühle bei den offenen Thüringer Meisterschaften auf die Matte. Hier konnte Markus alle Begegnungen für sich entscheiden, lediglich das Finale verliert nach einem spannenden und engen Derby gegen den amtierenden Deutschen Meister und kann sich somit verdient über die Silbermedaille freuen.

 

 
4. Arno Kroll Gedekturnier (20.05.2017)
Grimmener Kampfsportler sammeln Medaillen in Wolgast
 
Am vergangenen Wochenende begaben sich wieder einige Athleten sowie ihre Trainer zum nun bereits 4. Arno-Kroll-Gedenkturnier nach Wolgast. Insgesamt 165 Sportler aus 20 Vereinen fanden sich am Samstag auf der Tatami im Kampf um das Edelmetall ein.
Den Start machte an diesem Tag die Altersklasse U11, hier schickte der KSV Grimmen Lukas Mäuslein in der Gewichtsklasse bis 28kg ins Rennen. Am Ende belegte Lukas einen guten zweiten Platz und erhielt die Silbermedaille.
Danach folgten die Sportler der Altersklasse U13. Hier gingen vier Sportler an den Start. Pascal Kalsow belegte bis 55kg Platz zwei, Samrawit Ftwi belegte bis 36kg Platz drei und in der Klasse bis 30kg gingen unser Nachwuchslöwen Mathis Hanf und Lion Strübing an den Start. Jeder von ihnen konnte sich mit seinen eigenen Spezialtechniken durchsetzen und kämpfte sich jeweils ins Finale. Hier standen sich dann die beiden Trainingskameraden gegenüber und lieferten sich einen überragenden Kampf, an dessen Ende diesmal Mathis die Nase vorne hatte. Somit erhielt Lion Silber und Mathis Gold.Den Abschluss machten die Athleten der Altersklasse U15. Hier sahnte der KSV Grimmen richtig ab mit 4x Gold für Alexander Blank bis 34kg, Danny Strübing bis 66kg, Tia Scheerat bis 63kg und Celine Dassow bis 57kg .
Zweite Plätze gingen an Philipp Dassow bis 50kg und Cora Löhrke +63kg. Dritte Plätze belegten Clara Groth bis 52kg und Fthawit Ftwi bis 57kg.

 
Das Team aus Wolgast
 
    

Emotionen pur

Am Ende konnte der KSV Grimmen somit folgenden Bilanz ziehen: 5x Gold, 5x Silber und 3x Bronze und belegte in der Mannschaftswertung einen hervorragenden zweiten Platz vor dem PSV Rostock, dem BC Vorpommern, aber leider hinter den Gastgebern aus Wolgast.
Nichts destotrotz kamen an jenem Samstag nur positive Worte von Haupttrainer Ralf Päplow: "Viele unserer Sportler sind in den letzten Jahren gereift, was auch die Ergebnisse wiederspiegeln. Vor allem die Anfänger machen eine tolle Entwicklung unter der Führung von Übungsleiterin Nicole Löhrke."
 
18. Int. Wittenburger Sommer-Pokal-Turnier (10.+11.06.2017)
Grimmener Kampfsportler messen sich auf internationaler Ebene und mit den besten des Landes

Am vergangenen Wochenende begaben sich die Trainer und einige Athleten zum Internationalen Pokalturnier nach Wittenburg. Vereine aus ganz MV, Brandenburg, Hamburg, Berlin, aber auch Polen und den Niederlanden fanden den Weg nach Wittenburg, um sich hier zu messen.
Neben dem internationalen Pokalturnier fand an diesem Samstag auch noch der Landesausscheid des deutschen Jugendpokals statt, bei welchem sich die einzelnen Vereine in Mannschaftskämpfen messen durften.
Den Start am Samstag machte Mathis Hanf in der Altersklasse U12 bis 31 kg, welcher einen völlig schwarzen Tag hatte und nach zwei bitteren Niederlagen die Segel streichen musste und leider vorzeitig ausschied, ohne sein wahres Können gezeigt zu haben.
Im Anschluss folgten Celine Dassow und Cora Löhrke in der Altersklasse U15. Hier unterlagen allerdings beiden ihren Kontrahentinnen. Celine erhielt am Ende noch Bronze.

Den Abschluss des Pokalturniers machten die Männer und Frauen. Hier gingen Nadine Vogt bis 63 kg, Alex Meier bis 73 kg, Paul Päplow bis 81 kg und unser Regionalligakämpfer Felix Leopold Fischer alias Leo in der Klasse über 100 kg. Nadine Vogt unterlag ihrer Gegnerin leider und wurde somit zweite. Alex scheiterte leider im Halbfinale und belegte somit Platz drei. Leo setzte sich in seinen Vorrundenkämpfen sowie im Halbfinale gut durch, unterlag im Finale allerdings nach der gesamten Kampfzeit einem Bundesligakämpfer und belegte somit einen hervorragenden zweiten Platz. Paul Päplow konnte sich ebenfalls durch seine Vorrundenkämpfe bis ins Finale durchsetzen und sorgte hier für eine kleine Überraschung. Nach gerade einmal 30 Sekunden konnte er seinen "Angstgegner" durch eine Würgetechnik zur Aufgabe zwingen und belohnte sich selbst mit der Goldmedaille.
Nach den regulären Turnierkämpfen folgten dann die Mannschaftskämpfe der Altersklasse U16 im Rahmen des deutschen Jugendpokals – Landesausscheid.

Das Team vom DJP

Lenard Walther zeigt Sportsgeist und hilft Youngster Miguel Landau bei der Kleiderordnung

In den Vorrundenbegegnungen siegten die Jungs des KSV Grimmen souverän über den VFK Bau Rostock sowie den Athleten aus Schöneberg. Im Halbfinale traf der KSV Grimmen dann auf einen der großen Finalfavoriten, dem PSV Rostock, welchen sie allerdings mit einem Endstand von 3:2 in die Knie zwingen konnten. Danach folgte das Herzschlagfinale gegen die Sportschüler aus Schwerin. Nach den ersten vier Begegnungen stand es 2:2, Punkte holten hier Philipp Dassow sowie Lenard Walther. Im entscheiden fünften Kampf unterlag Moritz Hupfeld lediglich zwei Sekunden vor Ende durch eine Bestrafung. Somit musste sich der KSV Grimmen beim Endstand von 3:2 mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Im Anschluss an die Wettkämpfe folgte ein gemeinsames Abendessen mit Schwein am Spieß.
Am Sonntagvormittag wurde dann noch eine Trainingseinheit abgehalten, bei welcher ein Trainer aus Polen, Niederlanden und Deutschland eine Technikfolge demonstrierte.
Erschöpft aber gesund traten am Sonntag alle Sportler den Heimweg an.

 

21. Baulöwen-Pokalturnier VfK Bau Rostock 94 e.V. (17.06.2017)
Grimmener Kampfsportler messen sich mit Sportlern aus mehreren Bundesländern
 
Am vergangenen Samstag begab sich eine kleine Auswahl von Athleten des KSV Grimmen zusammen mit ihrem Trainer zum 21. Baulöwen-Pokalturnier nach Rostock-Warnemünde. Insgesamt 380 Sportler aus 30 Vereinen, aufgeteilt auf 4 Altersklassen fanden den Weg hier her, im Kampf um das Edelmetall, Urkunden und Pokale.
Mit von der Partie waren 9 Nachwuchssportler aus Grimmen.
Den Start an diesem Wettkampftag machten die Sportler der Altersklasse U9 und U11. Hier schickte der KSV Grimmen in der U11 Leni Giselle Bünning bis 30 kg, Alexsandra Szponarska bis 27 kg sowie Magnus Rusch bis 38 kg ins Rennen.
Leni hatte es wieder einmal sehr schwer in einer stark besetzten Gewichtsklasse und musste sich den erfahrenen Judoka beugen und landete am Ende auf Platz 7 von 11.
Alexsandra zeigte, dass sie schon etwas mehr Routine hatte und konnte zwei souveräne Auftaktsiege einfahren. Im Halbfinale unterlag sie leider und landete somit auf Platz drei.
Magnus hatte es in der Klasse bis 38 kg mit der größten Teilnehmerschaft von 18 Sportlern zu tun und zeigte hier, dass er trotz seinem kurzen Judoleben ein ernstzunehmender Gegner war. Er startete seinen Wettkampftag mit einem Auftaktsieg durch eine Wurftechnik mit anschließender Festhalte. Im nächsten Kampf traf er leider auf den späteren Sieger seiner Gewichtsklasse und unterlag diesem. Somit ging es für Magnus im Kampf um Bronze in der Trostrunde weiter. Hier konnte er die folgenden zwei Kämpfe mit einem starken Fußwurf sowie einem Umdreher gewinnen und setzte sich durch bis ins kleine Finale, dem Kampf um Platz drei. Hier kämpfte er gut mit, unterlag am Ende aber leider seinem Gegner und landete somit auf dem etwas undankbaren fünften Platz.
Im Anschluss folgten die Kämpfe der Altersklasse U13 und U15.
In der U13 schickte der KSV Grimmen Paul Alff in der Klasse bis 43 kg sowie Max Elsner bis 55 kg ins Rennen. Paul hatte es als Anfänger ebenfalls schwer und unterlag in seinen zwei Begegnungen und schied vorzeitig aus. Max Elsner erging es ebenso, auch er konnte sich nicht durchsetzen und schied aus.
Den Abschluss des Tages machten in der U15 Salina Timirgirieva bis 63 kg, Fthawit Ftwi bis 52 kg, Markus Lembke bis 40 kg, sowie Alexander Blank bis 34 kg.
Salina startet in ihren ersten Wettkampf, zeigte gute Ansätze, musste sich am Ende aber der fortgeschrittenen Gegnerschaft beugen und landete auf Platz fünf. Fthawit kämpfte gut mit, musste aber zwei Auftaktniederlagen hinnehmen, konnte sich dann aber in ihrem letzten Kampf durch ihren Sieg gegen eine höher graduierte Kontrahentin auf Platz drei kämpfen. Unsere Jungs der U15 starteten als jüngere Jahrgang ins Rennen. Alexander schaffte es am Ende auf Platz drei. Markus ging leider aufgrund fehlender Routine leer aus, zeigte aber sehr gute Ansätze.

Am Ende des Wettkampftages zog der KSV Grimmen eine eher ernüchternde Bilanz von 2x Bronze, 2x Platz fünf und einmal Platz sieben.
Dennoch war Nachwuchstrainer Hannes Päplow mit den meisten Leistungen seiner Nachwuchssportler zufrieden: " Unsere Sportler mussten sich heute einer ziemlich starken Gegnerschaft stellen, vor allem für unserer Jüngsten ist es schwer gegen die erfahrenen Judoka zu bestehen, zudem kommt noch die Aufregung bei solch einem großen Turnier. Dennoch bin ich zufrieden mit den Ansätzen meiner Sportler. Besonders hervorzuheben war am Samstag die Leistung von Magnus Rusch."
 
 
Das Team der U11
 
 
2. Kampftag Regionalliga Nordost Männer in Berlin TSV Rudow (24.06.2017)
 
Grimmener Regionalligateam misst sich zum zweiten Mal diese Saison
Am vergangenen Samstag begab sich das Männer-Regionalligateam um Trainer Ralf Päplow zum zweiten Kampftag nach Berlin. Den Start machte der KSV Grimmen aus dem vierten Tabellenplatz und stand in der Vorrunde somit den Sportlern des PSV Berlin sowie der Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg Vorpommern gegenüber.
Gegen den Polizeisportverein aus Berlin unterlagen unsere Jungs leider knapp mit einem 4:3. Siege wurden in dieser Begegnung geholt durch Florian Hecht(60kg), Paul Päplow(81kg) sowie Ole Patzenhauer(90kg).
 
     
 
Aufstellung des KSV Grimmen gegen PSV Berlin

Auch im zweiten Kampf der Vorrunde hatte der KSV Grimmen gegen die Sportler der KGJMV leider knapp das Nachsehen bei einem Endstand von 5:2. Punkte in dieser Begegnung holten Vasceslav Cagava(73kg) sowie Paul Päplow (81kg).
So verließ der KSV Grimmen die Vorrunde als dritte und hatte nur noch die Chance auf Platz fünf gegen die Sportler vom TSV Rudow, welche in der letzten Begegnung beim Heimkampftag gegen den KSV Grimmen die Nase vorne hatten. Doch diesmal konnten unsere Jungs sich mit einem Endstand von 4:3 durchsetzten und somit zwei ganz wichtigen Punkten für die Tabelle erhaschen. Siege holten in der letzten und entscheidenden Begegnung: Tobias Sieg(81kg), Johan Groth(90kg), Carlo Stühle(100kg) sowie im alles entscheidenden Kampf beim Stand von 3:3 Vaceslav Cagava (73kg).

Für den letzten und alles entscheiden Kampftag geht es am 09.09. für die Grimmener Kampfsportler nach Lauchhammer. Hier startet der KSV Grimmen ebenfalls von Tabellenplatz vier. Ziel wird es hier sein, nochmal alles in die Waagschale zu werfen um zum Ausklang der Saison noch die Bronzemedaille zu erhaschen.
Zum Abschluss wünschen wir Ole Patzenhauer sowie Nick Poeppler schnelle Genesung. Beide verletzten sich leider und müssen nun erstmal wieder auf die Beine kommen.
 
 
Das Team vom KSV Grimmen

 

Judo Training an Schulen endet erfolgreich nach fünf Monaten (24.06.2017)
 
Am 24.06.2017 endete das Projekt ,,Bewegung und Sport für Schülerinnen und Schüler in M-V“.
Die Judo Trainer Michael Hammer und Ralf Päplow schauten bei der letzten Trainingseinheit dabei in traurige Gesichter und hoffen, im nächsten Schuljahr diese Maßnahme weiterführen zu können.An drei Schulen in Grimmen wurde dieses Projekt durchgeführt. Dabei ging es den beiden Kampfsportlern darum, den Kindern verschiedene Fähigkeiten zu vermitteln. Neben Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination, ging es auch unter anderem um Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit und Selbstvertrauen. Mit der Sportart Judo werden genau diese Dinge den Kindern vermittelt.Die Schüler erlernten neben der Fallschule, Judowürfen und Festhalten auch turnerische Elemente.
Vereinsvorsitzender des KSV Grimmen Ralf Päplow, welcher das Training an der Regionalen Schule Robert Koch und in der Neubauer Grundschule gab, war nach dem fünf- monatigen Training einmal wöchentlich sehr zufrieden. ,,Die Kinder haben sehr viel gelernt, gerade turnerisch haben sie sich sehr gut entwickelt und sind als Team großartig zusammen gewachsen. Gab es zum Anfang noch große Berührungsängste, steigerte sich im Laufe der Wochen das Selbstvertrauen und die Teamfähigkeit.“
Auch Michael Hammer, welcher das Training an der Förderschule übernahm schloss sich der Meinung an. ,,Es war wirklich toll zu sehen, wie sich die Sportler von Training zu Training weiter entwickelten und dabei der Respekt und die Hilfsbereitschaft gesteigert wurden“.
Einigen Kindern hat es so gut gefallen, so dass sie jetzt auch Mitglied im Grimmener Judoverein sind.
 

 

Bernsteinpokal (01.07.2017)
KSV Grimmen holt sich den Bernsteinpokal
 
Wie bereits angekündigt begaben sich 31 Sportler gemeinsam mit ihren Trainern zum Bernsteinpokalturnier nach Ribnitz Damgarten. Hier kämpften die Grimmener Kampfsportler gegen Kontrahenten aus ganz Mecklenburg Vorpommern.
Am Ende des Wettkampftages zählte der KSV 11x Gold, 9x Silber, 8x Bronze sowie einen vierten, fünften und siebten Platz. Mit dieser unglaublich guten Bilanz von 28 Medaillen bei 31 Teilnehmern sicherten sich die Kampfsportler aus der Trebelstadt den begehrten Bernsteinpokal.
Den Anfang machten unsere Jüngsten in der Altersklasse U9. Hier konnten sich Lilly Dräger und Lara Bünning über Gold freuen. Chris Löhrke erkämpft sicher Silber.
In der U11 schafften es Leni Bünning, Emma Walther und Magnus Rusch auf Platz zwei. Hagen Rabe sowie Konstantin Graap sicherten sich Bronze.
Die U13 bis 28 kg dominierte Mathis Hanf. Max Elsner erkämpfte bis 55 kg Platz zwei.
Platz drei holte sich Samrawit Ftwi bis 36 kg. Dilara Below belegte bis 40 kg Platz fünf. Platz sieben ging bis 38 kg an Andrii Tereshenkov.
Im Anschluss folgten die Kämpfe der Altersklasse U15. Hier sicherten sich Philipp Dassow, Markus Lembke, Eileen Schellong sowie Tia Scheerat Platz eins. Zweite Plätze gingen an Salina Timigriveria sowie Celine Dassow. Bronze sicherten sich am Ende Alrik Wegner, Marie Reich und Ftwahit Ftwi. Den vierten Platz belegte Lea Gsuck.
Den Abschluss machten die Sportler der Altersklasse U18 sowie die Männer. In der U18 sicherten sich Lenard Walther, Nele Ziesemer sowie Sara Weihe Gold. Platz zwei belegte Erwin Riedel.
Dritte Plätze belegten Max Rehbehn sowie Brendan Sperling.
In der Altersklasse der Männer holte sich Marc Elsner Gold bis 66 kg und Marcel Elsner sicherte sich bis 81kg Silber.
Nach einem langen Wettkampftag hob Trainer Ralf Päplow nochmals die Leistungen von Lara Bünning, Mathis Hanf, Konstantin Graap sowie Lenard Walther hervor, welche durch wunderschöne Judotechniken aus dem ohnehin starken Team aus Grimmen hervorragten. Alle anderen zeigten natürlich ebenfalls schönes Judo und machten ihre Trainer stolz.
Erschöpft, aber zufrieden traten am Samstagabend alle die Heimreise an.
 
 
Ein Teil des Teams aus Ribnitz

Offene Kreis-Kinder- und Jugendspiele (Müritz-Cup), Nord-Cup in Berlin (15.07.2017) und Breitensportsafari in Prerow (15.+16.  2017)

Kampfsportler aus Grimmen starten in die Sommerpause

Am vergangenen Samstag begaben sich neun Kampfsportler der Trebelstadt nach Waren zum Müritz-Cup. Des Weiteren nahm eine kleine Auswahl von Athleten bei der Breitensport-Safari statt und Oldie Marco Mund vertrat den KSV Grimmen beim Nord-Cup in Berlin.

In Waren startete um 10 Uhr der erste Müritz-Cup, ausgetragen vom SKV Müritz und konnte 200 Sportler aufgeteilt auf vier Altersklassen verzeichnen. Vereine aus ganz Mecklenburg-Vorpommern kamen hier her, um sich vor der Sommerpause ein letztes Mal zu messen. Den Start machte der Jüngste unter uns Chris Löhrke, welche als jüngerer Jahrgang in der Altersklasse U9 an den Start ging. In einer starken Gruppe kämpfte er gut mit, verpasste am Ende allerdings das Treppchen und landete auf Platz fünf.
In der U12 gingen Mathis Hanf und Lukas Mäuslein an den Start.
Mathis setzte sich souverän durch und wurde am Ende erster. Lukas kämpfte ebenfalls wie Chris als jüngerer Jahrgang mit und behauptete sich sogar gegen körperlich überlegene Gegner und verdiente sich die Bronzemedaille.
Im Anschluss folgten die Kämpfe der Altersklasse U15 und Ü15. In der Ü15 gingen in der Klasse bis 73 kg Alex Meier, Max Rehbehn und Sten Rabsch an den Start.
Alle Athleten setzten sich bis ins Halbfinale durch, wobei Alex und Max ins Finale einzogen. Sten scheiterte im Halbfinale gegen Vereinskamerad Alex und wurde somit Dritter. Im Finale zeigte Alex, dass er Max noch einiges voraushatte und siegte souverän und sicherte sich somit Gold.
In der Klasse +73 kg gingen Paul Päplow, Hannes Päplow und Erwin Rädel an den Start. Erwin schaffte es leider nicht über die Vorrunde hinaus und wurde fünfter. Paul und Hannes setzten sich jeweils bis ins Finale durch und lieferten sich hier einen spannenden Kampf, an dessen Ende Paul in der Verlängerung die Nase vorne hatte.
Somit belegte der KSV Grimmen dreimal Platz eins, zweimal Platz zwei, sowie einmal Platz drei und zweimal Platz fünf.

Das Team aus Waren

Bei der Judo-Safari starteten fünf Sportler aus Grimmen unter 13 Vereinen bei einer Teilnehmerzahl von 150 Sportlern.
Samrawit Ftwi zeigte von allen das beste Ergebnis und sicherte sich am Ende den schwarzen Panther, welcher zugleich das höchstmögliche zu erreichende Abzeichen ist. Samy schaffte dabei mit dem ,,Schwarzen Panther" das Bestmögliche Ergebnis.
Alle anderen kämpften gut mit und sicherten sich Abzeichen, wie zum Beispiel die grüne Schlange, den roten Fuchs oder das gelbe Känguru.



Beim Nord-Cup in Berlin vertrat uns wie bereits erwähnt Oldie Marco Mund in der Altersklasse Ü30 bis 66 kg.
Marco überzeugte auf ganzer Linie und siegte jedesmal vorzeitig mit Ippon, trotz seiner langen Verletzungspause.

Somit beendete der KSV Grimmen den ersten Teil des Wettkampfjahres und genießt ab jetzt die Sommerpause.

 

3. Kampftag Regionalliga Nordost Männer

Ende der Regionalligasaison

Unglück überwiegt Kampfgeist und Siegeswille

Am vergangenen Samstag begab sich das Regionalligateam aus der Trebelstadt um Trainer Ralf Päplow zum letzten Kampftag der Regionalliga Nordost. Mit von der Partie ein kleiner, aber wie sich später herausstellen sollte, der lauteste und beste Fanclub des Tages.

Am dritten und letzten Kampftag der Saison ging es für die Grimmener Gladiatoren noch einmal um Alles. Mit etwas Glück könnte man das Treppchen noch erreichen und die letzte Regionalligasaison mit der Bronzemedaille beenden. Doch noch vor Antritt der Anreise nach Lauchhammer der erste "Dämpfer" für die jungen Männer aus Grimmen: Eine Gewichtsklasse sollte zum wiederholten Male unbesetzt bleiben, da der auserwählte Sportler an der Waage scheiterte. Somit starteten die Judoka in jede Begegnung mit einem Punkt im Rückstand. Nach der Anreise und dem Gang über die Waage hieß es sich nochmal zu fokussieren und den Plan für den heutigen Wettkampftag zu schmieden. Im Pool A stand der KSV Grimmen dem Tabellenanführer Kampfgemeinschaft der Judoka - MV, sowie dem Polizeisportverein Berlin gegenüber. Die erste Begegnung endete mit einem knappen 4:3 Sieg für die Sportler aus Berlin. Punkte holten hier Vaceslav Cagava(73kg), Ole Patzenhauer(90kg) und Johan Groh(81kg), welcher mit einer wunderschönen großen Außensichel seinen Gegner auf die Tatami katapultieren konnte.  Alle konnten ihre Kämpfe vorzeitig gewinnen und Punkte einfahren. Am Ende scheiterte es jedoch wie erwartet an der unbesetzten Gewichtsklasse.  

Im Willen ungebrochen stellten sich die Grimmener auf die zweite Vorrundenbegegnung gegen die KGJMV ein, welche als Tabellenanführer ein harter Brocken war. Ein Sieg musste her, um noch ins Halbfinale einzuziehen und noch um die Medaillenränge mitzukämpfen. Der Plan von Trainer Ralf Päplow und Kapitän Nils Patzenhauer sollte aufgehen. Am Ende siegte der KSV Grimmen deutlich mit einem 6:1 und zog somit ins Halbfinale ein. Punkte holten an dieser Stelle Hannes Päplow bis 81, Vaceslav Cagava bis 73kg, Tobias Sieg bis 100 kg, Ole Patzenhauer bis 90 kg, Johan Groth über 100kg sowie Paul Schwiesow in der Klasse bis 66kg.  

Im Halbfinale trafen die Kampfsportler dann auf die Judoka vom Sportclub Hoppegarten und dieser Kampf sollte für alle Anwesenden eine Zerreißproben in Sachen Nervenstärke werden. Den Start machte die Klasse bis 81 kg, hier ging Hannes Päplow nach 9 Monaten Verletzungspause ins Rennen und musste sich mit seinem Gegner bis in die Verlängerung kämpfen, wo er am Ende die Nase vorne haben konnte und den ersten Punkt für Grimmen holte. Danach folgten leider zwei Niederlagen und der SC Dynamo ging mit 2:1 in Führung, doch dann kam Ole Patzenhauer, welcher wieder einmal zeigte, dass in den schwierigsten Momenten mit ihm zu rechnen war. Er bezwang einen deutschen Kaderkämpfer und holte somit den vorläufigen Ausgleich für den KSV Grimmen.

Die nächste Begegnung sollte aber wieder zu Gunsten der Gegnerschaft ausgehen. Carlo Stühle zeigte in der Klasse über 100kg einen klasse Kampf, musste sich am Ende aber leider seinem Gegner beugen. Mit einem Rückstand von 3:2 schickte der KSV Grimmen seinen letzten Krieger ins Rennen. Ein voller Punkt war nötig, um noch den Ausgleich zu schaffen. In der Klasse bis 66 kg ging Hoffnungsträger Paul Schwiesow ins Rennen, welcher zeigte, dass trotz langer Trainingspause mit ihm zu rechnen war. Er warf seinen Kontrahenten, doch dieser konnte sich des Öfteren ausdrehen und somit einen vollen Punkt vermeiden. Am Ende der Kampfzeit verließ Paul zwar als Gewinner die Matte und sorgte somit für den Ausgleich zum 3:3, doch beim Endstand der Unterpunkte lag der KSV mit 24:27 knapp hinten und musste somit in die Trostrunde. Damit war der Traum um die Bronzemedaille ausgeträumt.

Entmutigt und abgeschlagen trafen die Kampfsportler aus der Trebelstadt nun in der Trostrunde noch einmal auf die Sportler vom PSV Berlin, welche ebenfalls im Halbfinale den Kürzeren gezogen hatten. An dieser Stelle wurde der KSV Grimmen leider abgefertigt mit einem knallharten 6:1. Den Trostpunkte holte wieder einmal Ole Patzenhauer, welcher die Regionalligasaison mit dem besten Einzelergebnis von 7 Siegen:1 Niederlage beendete.
Am Ende des Kampftages stand die endgültige Tabelle fest. Die Sportler aus Grimmen rutschten leider auf Platz fünf, verpassten unglücklich das Tagesfinale und somit die so sehr herbeigewünschte Bronzemedaille.

Damit endet auch die letzte Regionalligasaison, da die Liga Nordost im Jahr 2018 durch die zweite Bundesliga ersetzt wird. An dieser Stelle möchten sich die Sportler der KSV Grimmen nochmals hochachtungsvoll bei allen Sponsoren und Unterstützern bedanken.

Ein besonderer Dank dient an dieser Stelle kein geringerem als Trainer Ralf Päplow, welcher den jungen Männern diese tollen Erfahrungen in den letzten drei Jahren ermöglicht hat.

 

  

Hannes Päplow holt den ersten Punkt gegen Hoppegarten                                                                                                          Das Team vom Samstag

 

10. Skoda Anfängerturnier in Grimmen (16.09.2017)

KSV Grimmen richtet größtes Anfängerturnier in ganz MV aus

Am vergangenen Samstag war der KSV Grimmen Ausrichter des 10. Skoda-Anfängerturniers und somit zugleich dem größten Anfängerturnier in der Judo-Vereinsgeschichte Mecklenburg-Vorpommerns

Sage und schreibe 300 Starter aus insgesamt 27 Vereinen fanden den Weg in die Trebelstadt, um sich im Kampf um Medaillen, Urkunden und T-Shirts zu messen.
Angefangen von der Altersklasse U7 und U9 über die U11 bis hoch zur U13 gingen Judoka bis zum gelborangen Gürtel auf die Matte. Neben den Einzelwertungen gab es diesmalig auch Mannschaftswertung aller Altersklassen.
Der KSV Grimmen schickte selber 19 Athleten auf die Tatami.

Vor Beginn des Wettkampfes zeigten die jungen Tänzer und Tänzerinnen der „Dancing Bands“ ihr Können und begeisterten damit das Publikum.
Den Anfang machten Chris Löhrke, Lara-Mia Bünning, Mariia Drozda sowie Katerina Postemskaya in der Altersklasse U9. Chris konnte an vergangene Leistungen anknüpfen und alle seine Kämpfe vorzeitig beenden und erhielt am Ende somit verdient Gold.
Lara-Mia konnte alle ihre Kämpfe gewinnen, musste am Ende allerdings auch eine Niederlage entgegennehmen und landete auf Platz zwei. Mariia und Katerina kämpften bei ihrem ersten Judoturnier sehr gut mit und schafften es sogar jeweils auf Platz drei.
Im Anschluss folgten die Athleten der Altersklasse U11, welche dem KSV Grimmen am Ende nochmals 4x Gold durch hervorragende Leistungen von Magnus Rusch, Emma Walther, Oleksandra Drozda und Aleksandra Sponarska einbrachten. Komplettiert wurden die Ergebnisse der U11 durch Silber von Leni-Giselle Bünning, die Bronzemedaille von Tjark Panzenhagen, sowie den fünften Plätzen von Hagen Rabe, Ben Jegutzki, Andre Wähnke, Lukas Mäuslein und Anthe Volker Rabe.

Den Abschluss des Tages bildeten die Sportler der Altersklasse U13. Hier erkämpfte Samrawit Ftwi einen guten zweiten Platz und Bronze ging an Max Elsner, Dilara Below sowie Paul Alff.

Somit zählte der KSV Grimmen am Ende 5x Gold, 3x Silber, 6x Bronze und 5x Platz fünf.
Trotz diesem guten Ergebnis reichte es in der Mannschaftswertung "nur" für Platz drei hinter dem PSV Rostock und dem SV Eintracht Zinnowitz.

  

Trainerin Nicole Löhrke mit den Sportlern der Altersklasse U9                    Die Torte zum 10. Bestehen des KSV Grimmen

Das KSV-Team

 

12. Internationaler Schwanen-Cup (23.+24.09.2017)
Grimmener Kampfsportler erobern Einfeld


Am vergangenen Freitag ging es für 27 Kämpfer sowie ihren Trainern, Betreuern, Kampfrichtern und Fans zum befreundeten Verein, dem TSV Einfeld nach Einfeld-Neumünster.
Anlass war der nun bereits 12. Internationale Schwanen-Cup, bei welchem knapp 400 Sportler aufgeteilt auf 5 Altersklassen auf die Matte gingen. Insgesamt 46 Vereine meldeten zu diesem Event ihre Sportler an, darunter sogar 5 Sportclubs aus Dänemark, welche das Event somit wieder international machten.
Den Start des Wettkampfwochenendes machten am Samstag die Jungen der Altersklasse U12.
Hier gingen Konstantin Graap, Mathis Hanf, Tjark Panzenhagen, Hagen Raabe, sowie Magnus Rusch und Lion Strübing auf die Matte.
Besonders überzeugen konnte wieder einmal Mathis Hanf, welcher alle seine Begegnungen für sich entscheiden konnte, und am Ende glücklich und verdient den Siegerpokal in den Händen halten durfte. Weiterhin schaffte es Lion Strübing auf Platz drei. Fünfte Plätze gingen an Hagen Raabe und Tjark Panzenhagen, die anderen kämpften ihn ihren Gewichtsklasse ebenfalls gut mit, blieben aber leider ohne eine Platzierung auf den vorderen Rängen.
Im Anschluss folgten die Kämpfe der Altersklasse U15. Hier ging Philipp Dassow auf die Matte, welcher sich bis ins Halbfinale durchsetzen konnte. Hier unterlag er allerdings und musste somit in die Trostrunde, in den Kampf um Platz drei. Hier unterlag er leider ebenfalls, obwohl deutlich mehr möglich gewesen wäre.
Den Abschluss des ersten Wettkampftages machten die Sportler der Altersklasse U18, sowie die Männer.
In der U18 bis 66kg setzte sich Lenard Walther souverän und sicher bis in Finale durch, sicherte sich auch hier den Sieg und konnte sich am Ende ebenfalls über den Siegerpokal freuen.
Max Rehbehn blieb in der Klasse bis 73 kg leider ohne Treppchenplatz.

Bei den Männern starteten Johan Groth und Tobias Sieg jeweils in der Klasse bis 90kg und bis 100 kg. In der Klasse bis 90 kg setzten sich beide jeweils in ihren Begegnungen sicher durch, im direkten Vergleich hatte Tobias am Ende die Nase vorne und belegte Platz eins, vor Johan auf Rang zwei.
In der Klasse bis 100kg landete Johan auf Platz zwei und Tobias auf Platz drei.

Carlo Stühle ging ebenfalls in der Klasse bis 100 und zusätzlich in der Klasse über 100kg an den Start. In beiden Klassen konnte er sich durchsetzen und zeigte sehr gute Leistung, welche am Ende mit dem Siegerpokal bis 100kg und über 100 kg belohnt wurden.

In der Klasse bis 66 kg gingen Marco Mund und Marc Elsner an den Start. Marc schaffte es am Ende auf Rang zwei und Marco auf Platz drei. An dieser Stelle sei zu erwähnen, dass Marco sonst in der Klasse über 40 Jahre startet, es dieses Wochenende allerdings mit den jungen Männern aufnahm, mit Erfolg, wie man sehen konnte.

In der Klasse bis 73 kg ging Alex Meier an den Start, welcher es in seiner neuen Gewichtsklasse, trotz erheblicher Gewichtsunterschiede auf Platz drei schaffte.

In der Klasse bis 81kg gingen mit Marcel Elsner, Paul Päplow und Hannes Päplow wie auch in der 100 Kilo-Klasse drei Grimmener auf die Matte. Paul und Hannes schafften es jeweils sich in ihren Vorrundenkämpfen durchzusetzen und standen sich im Finale gegenüber. Am Ende dessen hatte diesmal Hannes die Nase vorne und freute sich über den Siegerpokal. Paul belegte somit Platz zwei. Platz fünf ging an Marcel.

Damit beendeten die Jungs und Männer den ersten Wettkampftag und brachten den KSV Grimmen vorläufig auf Platz eins in der Mannschaftswertung.

Am Sonntag gingen dann unsere Judodamen auf die Matte, um ebenfalls wichtige Punkte für die Mannschaftswertung einzufahren.

Den Start machten die Sportler der Altersklasse U12, hier platzierten sich Aleksandra Sponarska bis 28 kg auf Platz eins, Leni Giselle Büning bis 30kg auf Platz drei, Samrawit Fwti bis 35 kg auf Platz zwei, sowie Dilara Below bis 42 kg ebenfalls auf Platz zwei. Alle zeigten hervorragenden kämpferische Leistungen, gegen teilweise höher graduierte Gegnerinnen und zeigte den KSV-Männer eindrucksvoll, dass auch die junge Judodamen kämpfen können.

Den Abschluss des zweiten Wettkampftages machten die Mädels der Altersklasse U15 und U18.
In der U15 überzeugten vor allem Tia Scheerat bis 63kg sowie Clara Groth bis 57 kg, welche sich jeweils auf Platz eins vorkämpften.
Zweite Plätze gingen an Fthawit Fwti bis 52kg sowie Eileen Schellong bis 40 kg. Bronze ging an Cora Löhrke über 63 kg.

In der U18 belegte Sara Weihe bis 52 kg Platz zwei und Helena Vogt landete auf Platz drei bis 63 kg.

Am Ende beider Wettkampftage stand nun das Endergebnis im Kampf um den Mannschaftspokal fest. Mit einem Abstand von 14 Punkten sicherte sich der KSV Grimmen den Mannschaftspokal vor dem Judoverein aus Lübeck sowie den Gastgebern aus Einfeld.

Gesund und glücklich traten dann am Sonntagnachmittag alle die Heimreise an.

    

Päplow setzt sich im Halbfinale durch                                             Mathis und Sami am Sonntag nach der Verkündung der Mannschaftswertung

 

JKC Rostock Neptun Cup (30.09.2017)
Grimmener Geschwister Duo platziert sich in Rostock

Am vergangenen Samstag begaben sich drei Kampfsportler aus Grimmen mit zum Neptun-Cup nach Rostock. Sportler aus ganz Mecklenburg Vorpommern suchten den Weg zu diesem Event um in den Altersklassen U7,U9,U11,U13 und U15 an den Start im Kampf um das Edelmetall sowie Urkunden und Mannschaftspokale zu gehen.
Darunter auch wie bereits erwähnt drei Athleten aus Grimmen. Philipp und Celine Dassow sowie Lea Gsuck. Alle drei gingen in der Altersklasse U15 an den Start.

Jeder stellte sich in seiner Gewichtsklasse jeweils vier Gegnern, am Ende konnte Celine 3 Begegnungen für sich entscheiden, musste allerdings auch eine Niederlage hinnehmen und landete somit auf Platz zwei mit der Silbermedaille.
Philipp konnte zwei Siege verbuchen, musste allerdings auch zwei Niederlagen verzeichnen und schaffte es nur auf Platz drei.
Lea konnte eine Begegnung für sich entscheiden, musste sich aber auch dreimal ihren Kontrahentinnen beugen und landete somit auf Platz vier, außerdem verletzte sie sich im letzten Duell. Wir wünschen ihr an dieser Stelle natürlich schnelle Genesung und alles Gute.

Celine, Herr Wesel  und Philipp nach der Siegerehrung

 

Landeseinzelmeisterschaften U 13 (07.10.2017)
Judoka aus Grimmen mit fantastischen Ergebnissen
Titeltrio für Grimmener Judoka

Am vergangenen Wochenende fanden die alljährlichen Meisterschaften der Altersklasse U13, der Männer und Frauen, sowie die Landesmannschaftsmeisterschaften der Männer und Frauen statt.

Den Start machten unsere Nachwuchstiger in der Altersklasse U13. Hier schickte der KSV Grimmen insgesamt acht Athleten ins Rennen.
Das erste Gold des Wochenendes sollte an Lilia Possehl gehen, welche in der Klasse bis 57kg die überzeugendste Leistung von allen zeigte. Alle Vorrundenkämpfe konnte Sie für sich entscheiden und sicherte sich somit am Ende den Titel Landesmeister.
Leider nur zweiter aber in seiner Kampfesleistung keinesfalls schlechter wurde unser Nachwuchstalent Mathis Hanf, welcher im Finale der Klasse bis 31kg durch kapitale Fehlentscheidung um den Titel gebracht wurde. Erst enttäuscht und niedergeschlagen, konnte man ihn am Sonntag trotzdem wieder judobegeistert bei den Kämpfen der Männer und Frauen als Zuschauer sehen, um sich schon ein paar Kniffe von den Großen abzuschauen. Mathis du bist auf dem richtigen Weg, gib nicht auf und bleib dran, dann wird sich der große Erfolg auch noch einstellen.

Eine Bronzemedaille durch Aleksandra Sponarska in der Gewichtsklasse bis 31kg machte den Medaillensatz vom Samstag komplett.
Komplettiert wurden die Medaillen von absolut starken kämpferischen Leistungen unserer jüngsten Athleten, welche bis dato teilweise erst zwei bis drei Wettkämpfe auf ihrem Konto hatten.
Samrawit Fwti, Dilara Below, Hagen Rabe, Tjark Panzenhagen und Lion Strübing belegten jeweils fünfte Plätze und zeigten, dass in den nächsten Jahren mit ihnen zu rechnen war. Sie machten es ihren Gegnern nicht einfach und stellten sich eindrucksvoll den älteren und höher graduierten Gegnern ohne Angst. Tolle Leistung von unseren Jüngsten - Die Jugendarbeit von Nicole Löhrke und Ralf Päplow trägt erneut Früchte. Damit war der erste Wettkampftag beendet.
Trainerin Nicole Löhrke gab am Ende der Siegerehrung ihr Feedback zum Wettkampftag ab:" Die Jungs und Mädels haben heute wirklich tolle Leistungen gezeigt, wir können wirklich stolz auf Sie sein und im nächsten Jahr werden wir wiederkommen und im Kampf um die Medaillenränge mit eingreifen."

Die Nachwuchstiger mit Trainerin Nicole Löhrke und  Trainer Ralf Päplow

 

LEM und LMM der Männer und Frauen (08.10.2017)

Am Sonntag startete der Wettkampftag mit den Mannschaftskämpfen der Altersklasse U18 im Rahmen des deutschen Jugendpokals, bei welchem der KSV Grimmen in diesem Jahr leider keine Mannschaft stellen konnte.
Im Anschluss folgten die Kämpfer der Männer und Frauen. Für den KSV Grimmen gingen ebenfalls wie bereits am ersten Tag acht Athleten ins Rennen. Diesmal ausschließlich Männer. In der Klasse bis 73kg holte Nils sich nach fraglichen Kampfrichterentscheidungen in der Vorrunde am Ende dennoch souverän die Goldmedaille und zeigte, dass er das Judo einfach im Blut hat. Ein zweiter Platz ging in der Klasse bis 66 kg an Marc Elsner. Dritte Plätze belegten Tobias Sieg, welcher mit zu viel Untergewicht in der Klasse bis 90kg trotzdem zeigte, dass er die Körner in den Armen hatte und hier mitkämpfen konnte, Felix Leopold Fischer in der Klasse über 100 kg und Carlo Stühle, der in der Klasse bis 100kg leider an sich selbst scheiterte. Er verbaute sich unglücklich den Weg zum Meistertitel. In der Klasse bis 81kg gingen gleich drei Sportler aus Grimmen an den Start. Paul Päplow konnte seinen Auftaktkampf gewinnen, scheiterte dann aber leider im Halbfinale. Geplagt durch wochenlange Erkältungen unterlag er leider auch im Kampf um Platz drei, wurde somit leider nur fünfter und konnte nicht sein vollständiges Potential ausschöpfen. Hannes Päplow konnte seinen Auftaktkampf, sowie das Viertel- und Halbfinale entscheiden und setzte sich ins Finale durch. Johan unterlag leider gleich im ersten Kampf und musste in die Trostrunde. Auch hier konnte er nicht zeigen, was für ein guter Judoka er eigentlich ist und verbleibt auf Platz sieben ohne um die Medaillenränge mitgekämpft zu haben, wo er eigentlich hingehört hätte.
Hannes schaffte es sich im Finale vorzeitig und souverän durchzusetzen. Erhielt somit den Titel Landesmeister und sicherte somit das Goldtrio für die Kampfsportler aus Grimmen.

Im Anschluss folgten die Mannschaftskämpfe der Männer und Frauen. Der KSV Grimmen stellte gemeinsam mit den Männer des VFK Bau Rostock eine Kampfgemeinschaft, welche am Ende sicher und souverän Meister vor der Kampfgemeinschaft Schwerin-Greifswald sowie dem Judoverein aus Ückermünde werden konnte und somit den Titel Landesmannschaftsmeister 2017 tragen durfte.
Besondere Dank an dieser Stelle unseren Freunden aus Rostock, ohne die wir diese tolle Leistung natürlich nicht hätten abrufen können.
Am Ende wäre nochmals Johan Groth zu erwähnen, welcher in den Mannschaftskämpfen bewies wie stark er eigentlich ist. Er konnte alle zwei Begegnungen mit tollem und kämpferischem Judo für sich entscheiden. Wir hoffen, dass du in Zukunft diese Leistung auch in den Einzelkämpfen abrufen kannst, damit du endlich den verdienten Erfolg erhältst, welcher dir durch deinen Trainingsfleiß zusteht.

Am Ende feierte der KSV Grimmen somit drei Landesmeistertitel sowie den Titel Landesmannschaftsmeister der Männer 2017. Mit dieser tollen Leistung traten die Männer aus Grimmen am Sonntag die Heimreise an.

    

Das Männerteam mit den Freunden vom VFK Bau Rostock nach der Siegerehrung

 

2. Hermann-Cup in Schwerin (14.+15.10.2017)
Grimmener Kampfsportler sammeln Medaillen in der Landeshauptstadt
 
Am vergangenen Samstag und Sonntag begab sich jeweils eine kleine Auswahl von Athleten nach Schwerin, um bei der zweiten Auflage des Hermann-Cups an den Start zu gehen.
Am Samstag gingen die Sportler der Altersklasse U11 sowie U13 an den Start.
In der U11 schickte der KSV Grimmen seine "Kleinen" ins Rennen, welche allerdings bewiesen, dass sie schon kämpfen können wie die Großen. Aleksandra Sponarska kämpfte sich über ihre Vorrundenkämpfe gut durch bis hin ins Finale, wo sie leider einer höher graduierten Gegnerin unterlag.
Tjark Panzenhagen zeigte starkes Angriffsjudo und kämpfte sich ebenfalls bis auf Platz zwei und erhält Silber.
Leer ging diesmal leider Lukas Mäuslein aus, welcher es nur auf Platz fünf schaffte.
Im Anschluss folgten die Kämpfer der Altersklasse U13.
Gold ging an Lilia Possehl, Silber ging jeweils an Dilara Below und Samrawit Ftwhi, welche sich eindrucksvoll gegen erfahrenere Gegnerinnen bewiesen
Am Sonntag gingen dann die Sportler der Altersklasse U15 und U18 an den Start.
Gold ging in der U15 An Tia Scheerat sowie Fthawit Fwti. Marie Reich belegte in der gleichen Gewichtsklasse wie Tia Platz drei.
Danach folgten die Kämpfe der Altersklasse U18. Hier ging Tia ebenfalls an den Start und setzte sich gegen alle bis ins Finale durch. Dort unterlag Sie allerdings gegen eine ältere Kontrahentin und landete somit auf einem guten zweiten Platz.
Max Rehbehn landete am Ende auf Platz drei.
 
 
Tia, Marie und Fthawit nach der Siegerehrung
 
 
5. APD-CUP des JC 94 Altentreptow (04.+05.11.2017)
Grimmener Kampfsportler sichern sich den Wanderpokal des JC 94 Altentreptow

Am vergangenen Wochenende begaben sich die Trainer der KSV Grimmen mit ihren Sportlern zum APD - Cup nach Altentreptow.
Hier gingen am Samstag die Sportler der Altersklasse U9, U13, sowie U17 und Männer/Frauen an den Start.

In der U9 stellten sich unsere kleinen Judodamen nicht nur dem eigentlichen Wettkampf, sondern auch einer Athletikchallenge, welche alle mit Bravour meisterten.
Den 1. Platz in der Athletikchallenge ging an Mariia Drozda, Platz zwei an Katerina Postemskaya sowie Chris Löhrke, komplettiert wurden die Ergebnisse durch einen guten dritten Platz durch Lara-Mia Bünning.

Nach der Challenge folgten die eigentlichen Wettkämpfe, bei welchen Lara und Chris sich jeweils auf Platz zwei kämpften. Mariia Drozda sowie Katerina Postemskaya schafften es ebenfalls aufs Treppchen und erhielten am Ende Bronze.

Danach folgten die Kämpfe der Altersklasse U13, hier gingen erste Plätze an Aleksandra Szponarska, Lilia Possehl, sowie Mathis Hanf. Silber ging an Samrawit Fwti und gute dritte Plätze belegten Dilara Below sowie Max Elsner. In der Mannschaftswertung der Altersklasse U13 schafften die Sportler des KSV Grimmen es somit sogar auf Platz zwei, hinter der Sportschule Neubrandenburg.

Den Abschluss des Tages machten die Sportler der Altersklasse U17 sowie die Männer und Frauen.
Hier gingen erste Plätze an Philipp Dassow, Erwin Rädel und Sten Rabsch, welcher mit Abstand die beste Turnierleistung von allen an diesem Tag zeigte.
Silber ging jeweils an Cora Löhrke und Lenard Walther.
Mit diesen Ergebnissen schaffte der KSV Grimmen es sogar auf Platz eins in der Mannschaftswertung der Altersklasse U17.
Am Ende gingen dann noch Alex Meier, Paul Päplow, Marcel Elsner und Hannes Päplow bei den Männern an den Start.
Alex setzte sich in seiner Gewichtsklasse durch und belegte Platz eins.
Aufgrund von mangelnder Beteiligung wurde die Klasse bis 81kg und die Klasse bis 90 kg zusammengefügt, sodass Paul und Marcel in der Klasse von Hannes mitkämpfen mussten.
Am Ende ergab sich folgendes Ergebnis: Marcel Platz drei, Paul Platz zwei und Hannes Platz eins.
Danach folgte noch zusätzlich die Gewichtsklasse OPEN, in welcher alle Teilnehmer startberechtigt waren. Auch hier schaffte Marcel es auf Platz drei, Paul auf Platz zwei und Hannes auf Platz eins.
Mit diesen Ergebnissen holte sich der KSV Grimmen auch den ersten Platz in der Mannschaftswertung der Männer.
Hannes wurde zudem noch als bester Techniker geehrt.

 

Das Team der -Kleinen- vom Samstag


Am Sonntag gingen dann die Sportler der Altersklasse U11 und U15 an den Start. Gold sicherten sich hier Leni Giselle Bünning sowie Hagen Rabe in der U11. Platz drei ging an Lukas Mäuslein.

In der U15 holte sich Philipp Dassow souverän Gold. Ebenfalls Gold ging an Cora Löhrke. Weiterhin belegte Celine Dassow Platz zwei und Clara Groth Platz drei.
Am Ende konnte sich der KSV Grimmen dann durch die tollen Einzelergebnisse über den Wanderpokal freuen, welcher nun die Vitrine des Vereins schmücken wird.

  

Ein Teil des Teams vom Sonntag                                                                                                                                            der Wanderpokal

 

Staffanstorps Judo Games (11.+12.11.2017)
Grimmener Kampfsportler auf Medaillenjagd im Ausland
Judoka kehren mit Medaillen aus Partnerstadt zurück

Am vergangenen Freitag begab sich wie angekündigt eine Auswahl von Athleten gemeinsam mit ihren Trainern auf den Weg in die Partnerstadt von Grimmen nach Staffanstorp-Schweden, um an den alljährlichen Staffanstorp Judo-Games teilzunehmen. Neben den schwedischen Judovereinen und den Athleten aus Grimmen gingen unter anderem auch Sportler der Sportschule Neubrandenburg an den Start, sowie Sportler aus Greifswald und Müritz.

Der Wettkampftag startete mit den Kämpfen der Altersklasse U18. Hier gingen Tia Scheerat bis 63kg, Lenard Walther bis 66 kg und Sten Rabsch bis 60 kg an den Start.
Tia schaffte es in ihrer nächsthöheren Altersklasse all Duelle für sich zu entscheiden und sicherte sich am Ende souverän Gold.
Lenard musste leider eine Auftaktniederlage hinnehmen und rutschte somit in die Trostrunde. Hier konnte er seine nächste Begegnung zwar gewinnen, unterlag allerdings im dritten Kampf, ohne sein volles Potential ausgeschöpft zu haben und schied somit ohne Platzierung aus.
Sten erging es ähnlich in der Klasse bis 60 kg. Auch er zeigte nicht wozu er eigentlich im Stande ist und musste vorzeitig die Segel streichen.


Nach den Kämpfen der U18 folgten die Kämpfe der Altersklasse U15.

Hier ging Philipp Dassow bis 55kg, Tia Scheerat bis 63kg, Clara Groth bis 57kg sowie Cora Löhrke über 70kg an den Start.
Philipp Dassow kämpfte in einer stark besetzten Gruppe gut mit und musste lediglich eine Niederlage in der Vorrunde hinnehmen, schaffte es aber durch drei weitere Siege in seinem Pool bis ins Halbfinale. Auch dort konnte er sich durchsetzen und sicherte sich das Ticket fürs Finale. Hier unterlag er allerdings seinem Kontrahenten und landete somit auf Platz zwei. Nichts destotrotz kann Philipp nun auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken, bei welchem er eine der besten Leistungen gezeigt hatte.
Tia setzte sich trotz leichtem Handicap durch die Kämpfe der Altersklasse U18 auch in der U15 in all ihren Begegnungen durch und sicherte sich auch hier ebenfalls Gold.

Tia Scheerat steht ganz oben

Clara ging in der Klasse bis 57kg als jüngerer Jahrgang an den Start, kämpfte gut mit, konnte allerdings nicht im Kampf um die Medaillenränge eingreifen und schied vorzeitig aus.
Cora war in ihrer Klasse leider ohne Gegnerin, weshalb sie in der Altersklasse U21 eingetragen wurde.

Den Abschluss des Wettkampftages machten die Sportler der Altersklasse U21, sowie die Männer und Frauen.

In der U21 gingen Paul Päplow bis 81kg sowie Alex Meier bis 73kg an den Start.
Paul setzte sich bis ins Finale durch, konnte an diesem Tag allerdings nicht aus dem Vollen schöpfen und unterlag nach einem starken Kampf seinem Kontrahenten im Kampf um Platz eins und erhielt somit Silber.


Alex startete in einer höheren Gewichtsklasse und wurde mit den dementsprechenden Kräften konfrontiert, welchen er im derzeitigen Zustand noch nicht gewachsen war. Er schied leider vorzeitig aus.
Da Cora in der U15 kampflos war, stellte sie sich den Gegnerinnen in der Altersklasse U21. Hier kämpfte sie gut mit unterlag allerdings in den einzelnen Begegnungen und landete somit auf Platz vier.

 

Bei den Männern gingen Felix - Leopold Fischer alias Leo der Löwe in der Klasse über 100kg, Nils Patzenhauer in der Klasse bis 66kg, Marco Mund in der Klasse bis 73 kg und Hannes Päplow in der Klasse bis 81 kg an den Start.
Unser Leo setzte sich in seinen Begegnungen gut durch und schaffte es zweimal seine Kontrahenten am Boden festzumachen. Am Ende erhielt er somit verdient Gold. Nils ging nach langer Wettkampfpause erstmalig wieder ins Rennen und zeigte, dass dennoch mit ihm zu rechnen war. Auch er konnte alle seine Begegnungen für sich entscheiden und sicherte sich Gold.
In der Klasse bis 73 kg ging Marco Mund an den Start, welcher regulär in der Altersklasse über 40 und bis 66 kg gekämpft hätte, hier aber leider auch ohne Gegner war. Somit stellte er sich den jungen Männern bis 73 kg und schaffte es am Ende auf Platz drei.
Den Abschluss machte Hannes Päplow in der Klasse bis 81kg. In drei Begegnungen schaffte er es immer die Nase vorn zu haben und sicherte sich am Ende Gold.

Trainer Ralf Päplow mit Nils Patzenhauer und Hannes Päplow


Mit einer Bilanz von 5x Gold, 2x Silber und einmal Bronze traten die Kampfsportler aus Grimmen im Großen und Ganzen zufrieden, aber vor allem gesund die Heimreise an.

23. Internationales Weihnachtsturnier (02.+03.12.2017)
KSV-Athleten feiern Erfolge bei internationalem Wettkampf
Grimmens Athleten glänzen bei eigenem Turnier
Sportler aus Schweden heimsen erneut Mannschaftpokal ein
 
Von Anja Krüger
Grimmen. Es fällt Emma Walther schwer, sich über ihren Sieg zu freuen. Tränen rinnen über das Gesicht der jungen Athletin des KSV Grimmen. So hatte sie zwar ihre Gegnerin besiegt, aber diese verletzte sich am Ende des Kampfes schwer am Arm. In der Sporthalle des Grimmener Gymnasiums ist beim 23. Internationalen Weihnachtsturnier des KSV Grimmen alles super organisiert. Sofort sind Rettungssanitäter zur Stelle. Emma Walther muss sich indes auf ihren nächsten Kampf vorbereiten. Diesen verliert sie zwar, kann sich am Ende aber über die Bronzemedaille doch noch ein wenig freuen. Ralf Päplow, Vorsitzender des KSV Grimmen, zieht am Ende ein positives Resümee und ist dankbar
für die zahlreiche ehrenamtliche Unterstützung. Seien es die Rettungssanitäter, die dem Verein seit Jahren die Treue halten, oder die KSV-Mitglieder, die sich um die Technik kümmern, die Wettkampfleitung oder das Listen schreiben übernommen haben, bis hin zum Catering. Auch aus sportlicher Sicht ist der Vereinsvorsitzende zufrieden. Rund 600 Meldungen liegen dem Verein zum Meldeschluss vor. „Letztendlich waren es leider aus Krankheitsgründen einige weniger“, berichtet Päplow. Trotzdem ist er total zufrieden. Nach dem ersten Wettkampftag, an dem die Athleten
der U 9, U 13, U 18 und die Männer und Frauen ihre Kämpfe austragen, findet sich der KSV auf dem zweiten Platz in der Mannschaftswertung wieder. „Die Schweden haben hier ganz klar dominiert“, berichtet Päplow. Letztendlich sind es auch die Sportler aus Grimmens Partnerstadt Staffanstorp, die die Mannschaftstrophäe – den Pokal des Grimmener Bürgermeisters – erneut mit nach Hause nehmen. Aber auch Grimmener Athleten lieferten Topleistungen ab. „Lilia Possehl beispielsweise hat ihre Siegesserie fortgesetzt. In diesem Jahr ist sie in ihrer Altersklasse, der U 13,  ungeschlagen“, erzählt Päplow. Auch sein Sohn Paul habe geglänzt und sich ungeschlagen die Goldmedaille erkämpft.
Tia Scheerat, eigentlich Altersklasse U 15 kämpfend, stellte sich am ersten Wettkampftag den Gegnern in der U 18. „Absolute Spitzenleistungen lieferte sie ab, gewann alle Kämpfe“, erzählt Päplow. Und so könne er viele, viele weitere KSV-Sportler aufzählen, die bei diesem Turnier überzeugten. Letztendlich sind es bereits nach dem Wettkampftag sechs Gold-, vier Silber- und acht Bronzemedaillen. Am zweiten und letzten Wettkampftag sind es schließlich neben den Schweden die Athleten des Vereins Asia Sport Neubrandenburg und PSV Rostock, die die Altersklassen U 11 und U 15 dominieren. „Die Sportler der beiden Vereine sind hier stark aufgefallen“, gibt Päplow gerne zu.
 
 
                      Emma Walther (l.) erkämpfte sich die Bronzemedaille in der Altersklasse U 11                               
 
 
7 Gold-, 5 Silber- und 14 Bronzemedaillen erkämpften die Athleten des KSV Grimmen beim 23. Internationalen Weihnachtspokalturnier.
In der Mannschaftswertung sicherte sich der Gastgeber damit am Ende den vierten Platz.
1. Plätze: Lilia Possehl, Paul Päplow, Tia Scheerat (U18, 70 kg), Aleksandra Sponarska, Nele Ziesemer, Mayk Lahs, Alex Meier
2. Plätze: Marco Mund, Max Elsner, Eileen Scheellong, Mariia Drozda
3. Plätze: Markus Lembke, Markus Stühle, Helena Vogt, Marc Elsner, Felix Fischer, Volker Rabe, Hagen Rabe, Leni Bünning, Oleksandra Drozda, Emma Walther, Sten Rabsch, Lenard                          Walther, Cora Löhrke, Lara Bünning
661 Meldungen lagen dem Veranstalter vor Wettkampfbeginn vor.
33 Vereine aus ganz Deutschland, aus Schweden und Polen waren vertreten.
Die Mannschaftswertung und damit den Pokal des Grimmener Bürgermeisters gewann das Team aus Staffanstorp.
 
  
 

NODEM in Berlin (03.12.2017)

Berlin
Einen großartigen Erfolg feierten am Sonntag Hannes Päplow und Nils Patzenhauer. Die beiden Judoka des KSV Grimmen erkämpften sich bei der Nordostdeutschen Meisterschaft Goldmedaillenund sicherten sich damit die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Januar des kommendenJahres. „Ich bin unglaublich stolz – als Trainer und auch als Vater“, sagt Ralf Päplow. Noch vor drei Jahren hat niemand in der Familie an einen derartigen Erfolg geglaubt, denn Ärzte rieten seinem Sohn Hannes nach einer schweren Verletzung, seine Judolaufbahn zu beenden. Hannes Päplow begann mit neun Jahren mit dem Sport. Es stellte sich schnell heraus, dass der heute 23-Jährige großes Talent hat. Medaille um Medaille heimste er ein. Bis zur Landesmeisterschaft im Jahr 2014 als er sich das zweite Mal schwer an der rechten Schulter verletzte. Den Rat der Ärzte wollte er nicht akzeptieren. Die Konsequenz musste er im Mai 2015 ziehen, als die Schulter fast erneut auskugelte. Hannes Päplow beendete seine Laufbahn, konzentrierte sich auf das Training mit dem Grimmener Judo-Nachwuchs. Rundum zufrieden war er damit nicht. Mit seiner Ausbildung zum Physiotherapeuten suchte er sich fachmännische Behandlung. Im Sommer 2016 begann er wieder mit dem Training, gewann knapp sechs Monate später bereits die Bremen open. Damals steckte er sich das Ziel, 2019 bei der Deutschen Meisterschaft wenigstens zwei Kämpfe zu gewinnen. Ein Jahr früher als geplant steht ihm nun das große Abenteuer bevor. „Wo es extrem schwer für ihn wird“, schätzt Vater Ralf ein. „Dort einen oder gar mehrere Kämpfe zu gewinnen, wäre ein riesiger Erfolg.“ akr

Hannes Päplow (l.) und Nils Patzenhauer erkämpften sich Gold bei der Nordostdeutschen Meisterschaft und lösten damit Tickets für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Januar 2018.

 
24. Nikolausturnier Wolgast (09.12.2017)
Grimmener Nachwuchstiger sammeln Edelmetall

Am vergangenen Samstag machten sich Trainer Ralf Päplow und Trainerin Nicole Löhrke wieder einmal mit einer kleinen Auswahl von Athleten auf, um sich mit den anderen Judovereinen in Mecklenburg-Vorpommern zu messen.

Zur 24. Auflage des gemütlichen Nikolausturniers in Wolgast kamen insgesamt 50 Sportler aus 7 Vereinen zusammen, darunter auch der KSV Grimmen, welcher 5 Sportler auf die Tatami schickte.
Den Anfang des Wettkampftages machten die Sportler der Altersklasse U7. Hier ging Marten Jegutzki ins Rennen und erhielt am Ende Gold. Nach der Altersklasse der U7 folgten die Kämpfe der Altersklasse U9, wo Marten in Freundschaftskämpfen sein bisher gelerntes Können ebenfalls unter Beweis stellen konnte.
In den regulären Kämpfen der U9 siegte Lara Bünning in drei Kämpfen und sicherte sich ebenfalls Gold. Mariia Drozda sicherte sich Silber und Katerina Postemskaya sicherte sich Bronze.
Bei den Jungen ging Chris Löhrke an den Start, welcher sich nach vier Kämpfen über Silber freuen durfte.
Am Ende freuten sich alle über eine Medaille und traten nach einem schönen Wettkampf die Heimreise an.

Medaillengewinner vom Samstag mit Trainerin Nicole Löhrek und Trainer Ralf Päplow

 

Weihnachtsturnier Wieck Eldena (16.12.2017)
Grimmener Nachwuchstiger trumpfen zum Jahresabschluss noch einmal auf

Am vergangenen Samstag begaben sich Trainerin Nicole Löhrke, Trainer Ralf Päplow und Kampfrichter Gottfried Wessel mit einer ausgewählten Gruppe von Sportlern zum Anfängerturnier nach Greifswald Wieck, welches als alljähriger Wettkampfabschluss des Wettkampfjahres bekannt ist.
In gemütlicher Atmosphäre gingen insgesamt 60 Sportler aus 8 Vereinen auf die Matte, um sich zu messen.
Darunter auch 8 Sportler vom KSV Grimmen, welche allesamt hervorragendes Judo zeigten. Am Ende standen nach spannendem Kämpfen, welche mit tollen Techniken gewonnen wurden, folgende Platzierungen fest:

1. Platz Chris Löhrke (4 Siege, stark gekämpft)
1. Platz Lara Bünning (3 Kämpfe, ebenfalls stark gekämpft )
3. Platz Katerina Postemskaya (3 Kämpfe)

U10
1. Platz Leni Bünning (siegte mit schönen Techniken ausnahmslos gegen 3 Jungs)
1. Platz Lukas Mäuslein (2 Kämpfe)
2. Oleksandra Drozda (lediglich im Finale gegen Lukas verloren)

U12
1. Platz Samrawit Fwti
1. Platz Dilara Below

Mit 6x Gold, 1x Silber und 1x Bronze könnte sich somit jeder über eine Medaille und eine Urkunde freuen. 
An dieser Stelle gilt es nochmal die tolle Nachwuchsarbeit von Trainerin Nicole Löhrke und Trainer Ralf Päplow zu untermalen, denn ohne Sie wäre eine derartige Leistung nicht möglich.

 

Weihnachtsmann beim KSV (18.12.2017)
 

 

 

      Datenschutz

      Impressum

Datum: 20.09.2019  Uhrzeit: 18:01:31  Besucher heute 79   Besucher gesamt 79109

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.